Ralf Schenk 22.04.2010 / Kino und Film

Blickfang

Der Große Jordan

Zehn Jahre lang hat Günter Jordan an diesem Buch gearbeitet; jetzt liegt es, nach einer Internetpublikation durch die DEFA-Stiftung, endlich auch in gedruckter Form vor: »Film in der DDR. Daten – Fakten – Strukturen«. Es ist Grundlagenforschung auf 580 Seiten: Jordan, einst als Regisseur beim DEFA-Studio für Dokumentarfilme angestellt und leidenschaftlicher Filmhistoriker, fügte alles zusammen, was relevant für Filmproduktion und -distribution im deutschen Osten zwischen 1945 und 1990 gewesen ist. Seine Arbeit schließt sämtliche Institutionen, Organisationen und Bereiche ein, die mit Film zu tun hatten, angefangen von den sowjetischen Besatzungsbehörden, der SED, den Ministerien für Kultur und Staatssicherheit, dem Fernsehen bis hin zu Verleih, Künstlerverbänden und Festivals, Kopierwerken und Entsorgungsfirmen. Wer wissen will, wo Filmleute ausgebildet und technische Forschungen betrieben wurden, welche Verlage Filmliteratur edierten, wie die Filmclubbewegung strukturiert war und wer in den Zeitungsredaktionen für Kinoberichterstattung zeichnete: Alle Daten und Namen, sofern sie zu finden waren, sind hier versammelt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: