Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Matthias Koch, Cottbus
28.04.2010

Überglücklich am Ziel vorbei

Energie Cottbus sichert mit 4:2 gegen 1. FC Union den Klassenerhalt

»Ostdeutscher Meister, wir singen ostdeutscher Meister«, skandierten die Fans des Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus lange vor dem Abpfiff. Ihre Mannschaft führte nach rund einer Stunde im Berlin-Brandenburg-Derby gegen den 1. FC Union bereits mit 4:1. Bis zum Spielende konnten die Berliner nur noch auf 2:4 verkürzen. Energie dürfte damit wie schon in den letzten vier Jahren den inoffiziellen Titel der besten Vertretung »Neufünflands« einheimsen.

»Wir sind überglücklich. Wir haben eine Reaktion auf das 1:4 in Oberhausen gezeigt. Wir können Nackenschläge verdauen«, freute sich der Cottbuser Matchwinner Nils Petersen. Bei Union fiel die Analyse drastischer aus. »Wir sind wie Bockwürste ins Spiel gegangen. Wenn wir so spielen, verlieren wir überall«, sagte Unions Ex-Cottbuser Torsten Mattuschka.

Den Grundstein für den dritten Heimsieg mit vier eigenen Toren in Serie legte das Team von Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz schon in der Anfangsphase der einseitigen Begegnung vor der Cottbuser Saisonrekordkulisse von 15 140 Zuschauern. Petersen leitete mit einem Doppelpack in der Startviertelstunde die Abfuhr für die Hauptstädter ein. Union nutzte auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Dominic Peitz wenig. Nach dem 3:1 durch Emil Jula und dem 4:1 durch Stiven Rivic war die Entscheidung gefallen, für die Köpenicker traf Torsten Mattuschka noch per Elfmeter.

Union, das zum elften Mal in Serie auswärts nicht gewinnen konnte, braucht für den sicheren Klassenerhalt noch einen Punkt aus den verbleibenden Spielen gegen Arminia Bielefeld und 1860 München. Cottbus ist dagegen durch und kann am Sonntag ganz entspannt zum nächsten Ostderby nach Rostock fahren. Große Freude kam bei Energie deswegen aber nicht auf. »Unsere Mannschaft darf in der Tabelle eigentlich nicht stehen, wo sie gerade ist«, sagte Stiven Rivic. »Am Anfang der Saison hatten wir noch das Ziel, in die 1. Liga zu kommen.«

Beim 1. FC Union ist wegen der Niederlage aber noch keine Panik ausgebrochen. Trainer Uwe Neuhaus gab den Spielern am Dienstag planmäßig frei. »Es war ein richtig tolles Ostderby, das wir hochverdient verloren haben«, sagte Unions Sportchef Christian Beeck. »Aber die Fans haben uns trotzdem gefeiert und wir sehen uns im nächsten Jahr wieder.«

Cottbus - Union Berlin 4:2 (2:1)

1. Kaiserslautern 32 53:25 65

2. FC St. Pauli 32 67:34 61

3. FC Augsburg 32 58:39 58

4. Fortuna Düsseldorf 32 44:30 53

5. MSV Duisburg 32 50:44 49

6. Arminia Bielefeld 32 46:37 46

7. SC Paderborn 32 45:47 45

8. 1860 München 32 41:44 45

9. Greuther Fürth 32 49:45 43

10. Energie Cottbus 32 51:48 43

11. Karlsruher SC 32 41:44 42

12. Alemannia Aachen 32 35:38 42

13. 1. FC Union Berlin 32 39:43 41

14. Oberhausen 32 37:49 41

15. FSV Frankfurt 32 28:49 36

16. Hansa Rostock 32 32:42 35

17. TuS Koblenz 32 32:57 29

18. Rot Weiss Ahlen 32 18:51 21

Bielefelds Abzug von 4 Punkten (Lizenzverstoß) ist in der Tabelle eingerechnet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken