Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler, Potsdam
03.05.2010

Turbine verteidigte Titel

Potsdams Frauen sicherten sich vorzeitig die Meisterschale

Theo Zwanziger wollte nicht enttäuscht werden von »seiner Mannschaft«, doch die Fußballerinnen des 1.FFC Turbine Potsdam ließen ihn über eine Stunde lang zittern. Von Enttäuschung war am Ende aber keine Spur. Zwanziger durfte Kapitän Jennifer Zietz einen Spieltag vor Ende der Bundesliga die umjubelte Meisterschale überreichen. Potsdam hat durch das 1:0 gegen den SC Bad Neuenahr seinen Titel verteidigt und ist zum vierten Mal gesamtdeutscher Meister.

Von Anfang an setzte Turbine die Gäste unter Druck und kam schon in der 4. Minute zur ersten Chance durch Fatmire Bajramaj. Romina Holz im Tor der Überraschungsmannschaft der Saison aus der Eifel konnte den Schuss jedoch über die Latte fliegen lassen. Den Sturmlauf der Anfangsviertelstunde komplettierten Viola Odebrecht und Babett Peter per Kopf sowie Jennifer Zietz per Fernschuss jeweils knapp daneben. Die Fans waren dankbar und alles andere als nervös, lag die Führung doch in der Luft.

Als es nach 45 Minuten jedoch immer noch 0:0 stand, wurden Trainer Bernd Schröder und die Zuschauer ungeduldig. »Is' ja wie bei Hertha: Nüscht jeht rin«, brüllte der lauteste Turbine-Fan durch das Karl-Liebknecht-Stadion. Allein Anja Mittag ließ in der ersten Halbzeit vier gute Chancen aus.

Die Gäste blieben für einen Liga-Sechsten erschreckend harmlos, igelten sich aber zu elft in der eigenen Hälfte ein und zerstörten effizient Potsdams Kombinationsspiel. »Eine Mannschaft nach der anderen kommt hier her und stellt sich hinten rein, um nicht abgeschossen zu werden«, regte sich Jennifer Zietz später auf. »So kommt der Frauenfußball nicht weiter.«

Vor den Augen von 2816 Zuschauern und jeder Menge Prominenz von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck bis zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes und Turbine-Mitglied Theo Zwanziger, der siegesgewiss die Meisterschale mitgebracht hatte, ließen die Potsdamerinnen auch nach der Pause viele Chancen aus. »Jeder erwartet, dass wir Meister werden. Wir haben Druck«, hatte Schröder vor der Partie gesagt, und so langsam war der auch bei seinen Spielerinnen sichtbar.

Erst in der 68. Minute blieb es Abwehrspielerin Bianca Schmidt überlassen, per Kopf die Schleusentore für den Jubel der Zuschauer zu öffnen. »Der sollte genau dahin. Ein überragendes Gefühl, dass es so geklappt hat«, sagte die Torschützin über ihren platzierten Kopfball. Bad Neuenahr blieb auch weiterhin komplett chancenlos. Selten ging ein so einseitiges Fußballspiel nur 1:0 aus. Doch das war dann auch egal.

Es folgte der übliche, doch immer wieder stimmungsvolle Meisterjubel mit Hüpfkreis, Medaillen, Meistertrikots und Sektdusche für Trainer und ND-Reporter. »Ich muss mich bei der Mannschaft bedanken. Wir haben den mit Abstand besten Fußball gespielt über die Saison. Wir brauchten diesmal kein Glück wie in der letzten Saison, deshalb ist mir diese Meisterschaft sehr wichtig«, zeigte sich Bernd Schröder zufrieden, aber nicht überglücklich. »Wir waren eine ganze Saison lang souverän, nur leider heute nicht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken