Der Euro als Folterwerkzeug

Bundesregierung fordert härtere Kriterien und Insolvenzmöglichkeit

Härtere Strafen für Defitzsünder in der Eurozone fordert die Kanzlerin – wohlwissend, dass dies kaum realisierbar ist.

Berlin (Agenturen/ND). Der griechische Sündenfall soll sich nach dem Willen der Bundesregierung nicht wiederholen. Mit neuen, strengeren Spielregeln beim Euro will Kanzlerin Angela Merkel ihren schlechten Schlagzeilen kurz vor der NRW-Wahl entgegenwirken. Die CDU-Chefin hatte zuvor einen Interview-Marathon hingelegt, um die von ihr lange ausgeschlossenen Milliarden-Kredithilfen für Griechenland schmackhaft zu machen. Merkels Botschaft auf allen Kanälen: Jetzt müssen wir den Stabilitätspakt reformieren, um Schummlern und Schuldenmeistern in Zukunft das Handwerk zu legen, bevor die Märkte verrückt spielen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: