Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jan Opielka
06.05.2010
Politisches Buch

»Der Junge kämpfte mit Tränen«

Whitney R. Harris über Tyrannen vor Gericht – das Nürnberger Tribunal

Blick in den Nürnberger Gerichtssaal
Blick in den Nürnberger Gerichtssaal

Er hat viel zu sagen. Whitney R. Harris, ehemaliger US-amerikanischer Mitankläger beim Nürnberger Prozess gegen die deutschen Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs, ist zwar mittlerweile 97 Jahre alt, doch hält er bei Veranstaltungen weiterhin Plädoyers für die Internationale Strafrechtsprechung. Als ein solches Plädoyer ist auch sein ins Deutsch übersetztes Buch »Tyrannen vor Gericht« zu lesen, in dem er Genese, Verlauf und Nachwirkungen des Nürnberger Prozesses gegen die deutschen Hauptkriegsverbrecher detailliert nachzeichnet und kommentiert. Die Tatsache, dass das Werk in seiner Erstauflage in der englischen Fassung bereits 1954 erschienen war, macht die Lektüre nur noch interessanter – und die Frage, warum erst so spät eine deutsche Ausgabe vorliegt, stellt sich Kapitel um Kapitel neu. Denn Harris' Buch wurde bereits nach seinem Erscheinen in den USA 1954 als ein bedeutendes Werk zur Aufarbeitung des Nürnberger Prozesses gewertet.

Das Buch lebt vom Wechsel zwischen stringenter, erschütternder Wiedergabe von Originalaussagen und Dokumenten einerseits, und andererseits den Kommentaren des zum Zeitpunkt des Verfassens noch recht unmittelbar geprägten Juristen. Harris selbst ist der wohl einzige noch lebende Beteiligte am Nürnberger Prozess. Und er war nicht irgendwer: Von Anfang im Oktober 1945 bis zum Ende im Oktober 1946 dabei, vertrat der Jurist beim Prozess die Anklage gegen Ernst Kaltenbrunner, den Chef des Sicherheitsdienstes (SD). Auch bei der Vernehmung von Hermann Göring hatte er mitgewirkt. Und er hat ebenso den Kommandanten des KZ Auschwitz, Rudolf Höss, verhört.

Stärke des Buches ist die minutiöse Schilderung einzelner Gräueltaten anhand von Zeugenaussagen, Aussagen der Täter sowie Originaldokumenten. Immer wieder führt der Autor vor Augen, wie perfide das mörderische Nazisystem funktionierte – auch jenseits der Vernichtungslager. So war etwa die Bezeichnung »Sonderbehandlung« ein anderes Wort für Mord. Die Ermordung von Geiseln, Vergeltungsmorde hinter den Linien, Vergasungen in präparierten Lkw, Erschießungen von Kindern, Sklavenarbeit, tödliche Menschenversuche – Harris dokumentiert nüchtern, um anschließend moralisch und juristisch zu werten.

Der Autor verteidigt vehement das internationale Nürnberger Tribunal der Siegermächte. Er nimmt Bezug auf die Haager Landkriegsordnung 1907, verweist auf die Genfer Konvention zum Schutze der Kriegsgefangenen von 1929 – und argumentiert gemäß US-amerikanischer Rechtstradition, die auf Gewohnheitsrecht basiert. Dieser zufolge muss, vereinfacht gesagt, vor einer Tat nicht immer ein passendes Gesetz wirksam gewesen sein, und dennoch kann diese Tat im Anschluss als ein Verbrechen gewertet werden. Indes stellten die Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse ihrerseits einen, ja, den Präzedenzfall für das heute geltende, wenn auch noch hinkende Völkerstrafrecht dar – das ausgerechnet die USA torpedieren.

Exemplarisch sei hier die erschütternde die Aussage von Hermann Gräbe widergegeben, einem deutschen Ingenieur, der 1943 Zeuge von organisierten Massenerschießungen an ukrainischen Juden wurde; an Männern, Frauen, Alten, Kindern und Babys (342): »Eine alte Frau mit schneeweißem Haar hielt das einjährige Kind auf dem Arm und sang ihm etwas vor und kitzelte es. Das Kind quietschte vor Vergnügen. Das Ehepaar schaute mit Tränen in den Augen zu. Der Vater hielt an der einen Hand einen Jungen von etwa 10 Jahren, sprach leise auf ihn ein. Der Junge kämpfte mit den Tränen. Der Vater zeigte mit dem Finger zum Himmel, streichelte ihm über den Kopf, und schien ihm etwas zu erklären. Da rief schon der SS-Mann an der Grube seinem Kameraden etwas zu. Dieser teilte ungefähr 20 Personen ab und wies sie an, hinter den Erdhügel zu gehen. Die Familie, von der ich hier sprach, war dabei ... Ich ging um den Erdhügel herum und stand nun vor dem riesigen Grab. Dicht aneinandergepresst lagen die Menschen so aufeinander, dass nur die Köpfe zu sehen waren. Von fast allen Köpfen rann Blut über die Schultern ...«

Das starke Buch mündet schließlich in einem Kapitel, in dem Harris den Internationalen Strafgerichtshof als logischen Schritt nach Nürnberg darlegt. Lehren müssen auch juristisch gezogen werden.

Whitney R. Harris: Tyrannen vor Gericht: Das Verfahren gegen die deutschen Hauptkriegsverbrecher nach dem Zweiten Weltkrieg in Nürnberg 1945-1946. Berliner Wissenschaftsverlag. 603 S., geb., 59 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken