»Das war ein großes Geschenk«

Warum Ernst Bittcher den Sowjetsoldaten dankbar ist

Er war 16. ERNST BITTCHER aus Berlin-Lichtenrade dürfte der letzte noch lebende Verteidiger des Reichstages im Frühjahr 1945 sein. Mit dem Veteran, der nach dem Krieg als Orgelbauer arbeitete, sprach KARLEN VESPER.

ND: Wie kamen es dazu, dass Sie vor 65 Jahren im Reichstag waren?
Bittcher: Kaum aus der Kinderlandverschickung im Januar 1944 zurück, wurde ich 15-jährig zur Flak eingezogen. Am 26. April '45 sind wir zum Reichstag abkommandiert worden und haben dort drei Geschütze aufgestellt, die nunmehr von Luftabwehr auf Erdkampf umgerüstet worden waren. Ich war aber nicht Mitglied der Geschützstaffel, sondern der Messstaffel. Insofern hatte ich keine Aufgabe mehr. Ich hatte also Gelegenheit, im Inneren herumzustromern. Da gab es einen Kinderkeller, einen Entbindungskeller, ein Lazarett ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: