Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Jörg Meyer
14.05.2010

Nachahmung erwünscht

Nun hat die sächsische Staatsregierung doch klein beigegeben. Zeit wurde es. Die Zwangsteilzeit für Lehrer an Gymnasien und Mittelschulen ist im Freistaat fürs Erste vom Tisch – und damit auch die angedrohten Änderungskündigungen. Das teilte Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) am Dienstag mit. Nun sollen zunächst diejenigen gesucht und gefunden werden, die bereits freiwillig ihre Arbeitszeit verkürzen und das auch weiter tun wollen. Zudem sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass jährlich 130 junge Lehrerinnen und Lehrer eingestellt werden können. Damit endet ein monatelanges Tauziehen zwischen Beschäftigten, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Landesregierung.

Letztere hat sich monatelang gar nicht bewegt und auch jetzt erst, nachdem die GEW auf ebenso deutliche wie freundlich diplomatische Art und Weise an Landesvater Tillich schrieb, sie habe kein Interesse an der Eskalation, sehe aber keinen anderen Weg mehr. Der Vorschlag der GEW, dass 6100 von den rund 14 000 sächsischen Lehrkräften freiwillig weiter in Teilzeit arbeiten wollen, lag indes seit Januar auf dem Tisch. Tillich erklärte die Lehrer zur Chefsache und beauftragte sein Kabinett, endlich eine Lösung zu finden – konkret also: das von der GEW Vorgeschlagene endlich anzunehmen?

Hintergrund des Streits war die von der Regierung gewünschte Verlängerung eines Lehrertarifvertrages, der zum 31. Juli ausläuft. Nahezu alle sächsischen Lehrkräfte arbeiten danach schon seit 1992 auf die eine oder andere Art in Teilzeit. Bleibt zu hoffen, dass die Lehrerinnen und Lehrer aus der Sache gestärkt hervorgehen und diese Stärke in die im Sommer beginnende Tarifrunde mitnehmen. Der Gedanke, dass die schwarz-gelbe Koalition in Dresden mit dem Verlängerungswunsch schon weit im Vorfeld versucht hat, ins Tarifgeschehen einzugreifen, liegt ja nah.

Es sollte nicht vergessen werden, dass der Streit mit GEW und Lehrkräften nur ein Teil der Auseinandersetzungen ist, in denen Sachsen mit seinen drastischen Sparmaßnahmen in Kultur und Bildung steckt. An diesem einen Punkt hat sich gezeigt, dass Widerstand etwas bringt. Also bitte: Jetzt alle!

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken