Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Stefan Otto
25.05.2010

Familienfreundlicher Knast

Nach Gefängnismord in Remscheid hält die Tegeler Haftanstalt an unbeaufsichtigten Besuchen fest

Gemütliches Sprechzentrum im Knast
Gemütliches Sprechzentrum im Knast

Auf dem verstaubten Metallspund vor dem Tor 1 des Tegeler Gefängnisses, dort wo die Besucher ihre Taschen einschließen, liegt ein Babyschnuller. Möglicherweise wurde er von einem Kleinkind dorthin geworfen, weil es nicht die Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen wollte. Denn die sind strapaziös.

Der Nuckel passt nicht ganz in das Klischee eines Männerknastes mit seinen harten Jungs. Natürlich sind nicht alle Gefangenen ledig und kinderlos, und trotz einer langjährigen Haftstrafe versiegen nicht immer die Kontakte zur Familie. Das sei auch gut so, erklärt Ralph Adam, der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA). »Wenn das soziale Umfeld des Gefangenen wegbricht, hat er es noch schwerer, sich nach der Entlassung draußen zurechtzufinden.« Adam betont den Resozialisierungsaspekt der Haft. Ziel sei es, dass die Entlassenen ein Leben ohne Kriminalität führen, und ein stabiles Beziehungsgeflecht sei ein wichtiger Rückhalt dafür.

Das versucht die JVA Tegel zu fördern. Hierfür hat das Land Berlin für die Gefangenen Besuchszeiten ermöglicht, die, statt der üblichen 50 Minuten, über fünf Stunden betragen können. Die Häftlinge empfangen ihre Gäste – sei es die Partnerin oder die Familie – in separaten Räumen, die im Tegeler Sprechzentrum wie eine Wohnung eingerichtet sind: mit Kochnische, Bad, Sitzecke und Doppelbett. Ohne Überwachung. Natürlich ist der Andrang groß; die Anstalt ist mit 1600 Häftlingen überbelegt, das Sprechzentrum hat nur eine Kapazität für zwölf Besuche in der Woche.

»Mit Hotelvollzug hat das überhaupt nichts zu tun«, findet der Gefangene Volker Ullmann, der seit zehn Jahren eine lebenslange Strafe wegen Mordes absitzt. »Uns wird unsere soziale Kompetenz wiedergegeben.« Er traf erst kürzlich nach einer vierwöchigen Wartezeit seine Freundin Martina. »Wir haben gut gegessen und schöne, lange Gespräche gehabt, ohne die Zeit im Nacken zu haben, so wie man es mit Freunden auch draußen macht, und wo man dann auch nach ein paar Stunden wieder geht.«

Diesen Langzeitbesuch gibt es in den Berliner Gefängnissen seit 1995. Bislang kam es zu keinerlei Zwischenfällen. Und dennoch stehen sie nun in der Kritik, nachdem im April im rheinländischen Remscheid ein Häftling während eines solchen Besuchs seine Freundin umbrachte, weil die sich von ihm trennen wollte.

In Tegel gibt es im Vorfeld eines Langzeitbesuchs eine Vielzahl von Vorsichtsmaßnahmen. »Wir tragen die Verantwortung dafür«, darüber ist sich Adam bewusst. Entsprechend müsse ein Vertrauensverhältnis zu den Gefangenen aufgebaut werden. Die Beamten stehen im ständigen Kontakt mit ihnen. Sie müssen mögliche Konflikte schon im Vorfeld erkennen. Natürlich gibt es Ausschlusskriterien für solche unbeobachteten Besuche: Täter-Opfer-Konstellationen werden nicht zugelassen; Sexualstraftäter, die nicht therapiert sind, auch nicht.

Die Zulassungskriterien für einen Langzeitbesuch sind hoch. Der Gefangene Ullmann berichtet aus der Praxis: »Mit uns wird gesprochen und mit unserem Besuch. Und dann werden natürlich auch die anderen Beamten gefragt, die mit dem Inhaftierten täglich zu tun haben, ob da irgendwo ein Gefahrenpotenzial besteht. Das fängt bei den Stationsbeamten an, geht weiter zu den Beamten aus dem Sprechzentrum, der Abteilung Sicherheit, und wenn noch etwas unklar ist, werden auch die Beamten von der Arbeit gefragt, und alle müssen dem zustimmen.« Eine kriselnde Beziehungskiste über fünf Stunden lang unbeaufsichtigt zu lassen, das könne in Tegel nicht vorkommen, sagt Ullmann.

Dennoch hat die Anstaltsleitung nach der Tat in Remscheid den täglichen Umgang mit den Langzeitbesuchen noch einmal hinterfragt. Die Kontrollen würden noch sorgfältiger ausgeführt, erklärt Ralph Adam. Zudem seien in den Räumen noch zusätzliche Notrufknöpfe eingebaut, und nicht zuletzt hat die JVA neues Besteck angeschafft: Die Messerklingen sind Stumpf und biegsam. Dennoch bleibt ein Restrisiko, das weiß Adam. »Wir können den Leuten nicht in den Kopf gucken.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken