Anna Maldini, Rom 26.05.2010 / Vermischtes

Kolosseum krankt an »Steinkrebs«

Geld für Sanierung des Wahrzeichens fehlt

Das Kolosseum ist krank. Kürzlich fielen drei kleine Stücke des ursprünglichen Kalkputzes von der Decke eines der Korridore – an sich kein großes Problem, aber ein eine Art Hilferuf des 2000 Jahre alten Bauwerkes, das an »Steinkrebs« leidet.

Fast zwei Jahrtausende hatte der Putz im ersten Stock des Amphitheaters gehalten – jetzt sind drei kleine Stücke herausgebrochen. Eigentlich ist der Schaden nicht groß und die Besucherströme konnten sich trotzdem in das vielleicht berühmteste antike Bauwerk der Welt ergießen, aber ein Warnsignal ist es allemal. Das Kolosseum braucht konstante Instandhaltung, die grob 700 000 Euro jährlich kostet, aber auch eine Generalüberholung, für die man etwa 23 Millionen veranschlagt hat. Und die fehlen offenbar in den italienischen Kassen oder besser gesagt: Die italienische Regierung sieht wohl nicht die Notwendigkeit, die Summe zur Verfügung zu stellen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: