Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
01.06.2010

Müll-Ablade-Aktion vor Büros der Union

AKW-Gegner verschärfen ihre Proteste

Aus Protest gegen längere AKW-Laufzeiten wollen Atomkraftgegner heute bei Geschäftsstellen von CDU und CSU in ganz Deutschland Müll abladen.

Die Kampagne »Ausgestrahlt« hat dazu aufgerufen, heute »Müll in jeglicher Form« zu den örtlichen Büros der Union zu bringen oder per Post dorthin zu schicken. »Wir lassen die Unionsparteien riechen, wie sehr uns ihre Atompolitik stinkt«, sagt »Ausgestrahlt«-Spre- cher Jochen Stay. Längere Laufzeiten bedeuteten »noch mehr Atommüll, obwohl keiner weiß, wohin damit«. Die Stromkonzerne, so Stay, verdienten sich mit ihren AKW »eine goldene Nase« und kippten gleichzeitig ihren strahlenden Müll den kommenden Generationen vor die Tür. Nach Ansicht der Union solle das noch Jahrzehnte so weitergehen. »Egal ob Biomüll, gelber Sack, Atommüll-Attrappe oder Hausmüll, die Entsorgungsexperten von der CDU/CSU wissen sicher eine Lösung dafür«, heißt es in dem Aufruf von »Ausgestrahlt«.

Bei der geplanten Verlängerung der AKW-Laufzeiten hat die Bundesregierung zuletzt mächtig aufs Tempo gedrückt. Bereits in dieser Woche will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit ihren Fachministern sowie den Ministerpräsidenten konferieren, in deren Länder Atomkraftwerke laufen. Dabei soll offenbar eine Vorentscheidung fallen, wie viele Jahre die Reaktoren noch am Netz bleiben dürfen.

Darüber hatte es innerhalb der Union zuletzt heftigen Streit gegeben. Während Umweltminister Norbert Röttgen eine vergleichsweise moderate Verlängerung von acht Jahren anregte, plädierten Länderchefs wie Stefan Mappus (Baden-Württemberg) oder Roland Koch (Hessen) für wesentlich längere Betriebszeiten. Koch schließt sogar einen Neubau von Atomkraftwerken nicht aus. Umstritten ist in der Union auch, ob der Bundesrat einem entsprechenden Gesetz zustimmen muss. Im Bundesrat hat Schwarz-Gelb seit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen keine Mehrheit mehr.

Die SPD droht mit einer Verfassungsklage für den Fall, dass die Länderkammer umgangen werden soll. »Wenn die Bundesregierung unter Umgehung des Bundesrats die Laufzeiten ausweiten will, werden wir das nicht nur politisch bekämpfen, sondern auch vom Bundesverfassungsgericht prüfen lassen«, sagte Fraktionsvize Ulrich Kelber.

Für die Müll-Ablade-Aktion vor den CDU/CSU-Büros gab es bis gestern Mittag Rückmeldungen aus fast 40 Städten. Die Aktionen sollen um 12.30 Uhr beginnen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken