Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.06.2010

Entführte Bankiersfrau ist tot

Spaziergänger fand Leiche an einem Waldgebiet bei Heidenheim, das Polizei bereits durchsucht hatte

Heidenheim (dpa/ND). Die entführte Bankiersfrau Maria Bögerl ist tot. Nach Informationen der dpa handelt es sich bei der Frauenleiche, die an einem Waldrand bei Heidenheim entdeckt wurde, um die seit gut drei Wochen vermisste 54-Jährige. Am Donnerstagabend hatte ein Spaziergänger mit seinem Hund die Leiche in dem Gebiet gefunden, das die Polizei an den Tagen nach der Entführung durchkämmt hatte. Die tote Frau lag am Waldrand zwischen den Ortschaften Nietheim und Niesitz und war mit Ästen abgedeckt.

In der Nähe der Fundstelle, rund zehn Kilometer vom Wohnhaus der Familie Bögerl entfernt, war die Polizei auch auf das Handy der Vermissten gestoßen. Nicht weit entfernt war am 12. Mai die Übergabe von 300 000 Euro Lösegeld gescheitert. Bei der erneuten Durchsuchung des Waldes am Freitag wurden nach Angaben der Polizeisprecherin etwa hundert Beamte eingesetzt. Hunderte Polizisten und viele Spürhunde hatten bereits im Mai tagelang die Umgebung des baden-württembergischen Heidenheim nach Spuren von Maria Bögerl durchkämmt.

Die Frau war am 12. Mai aus dem Haus ihrer Familie in ihrem eigenen Auto verschleppt worden. Kurz darauf meldete sich ein mutmaßlicher Entführer beim Mann von Maria Bögerl und forderte 300 000 Euro Lösegeld. Der Chef der Heidenheimer Sparkasse legte das Geld wie gefordert an der nahen Autobahn A 7 ab, wo es jedoch nicht abgeholt wurde. Das Auto von Maria Bögerl wurde später am Kloster Neresheim entdeckt. Die Polizei gründete eine 80-köpfige Sonderkommission. Der Ehemann und die beiden Kinder der verschwundenen Frau wandten sich zudem über die Medien an den oder die Entführer, darunter in der ZDF-Sendung »Aktenzeichen XY ... ungelöst«. Zuletzt veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft auch das Phantombild eines Mannes im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren, der als Zeuge gesucht wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken