Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
05.06.2010

Entführte Bankiersfrau ist tot

Spaziergänger fand Leiche an einem Waldgebiet bei Heidenheim, das Polizei bereits durchsucht hatte

Heidenheim (dpa/ND). Die entführte Bankiersfrau Maria Bögerl ist tot. Nach Informationen der dpa handelt es sich bei der Frauenleiche, die an einem Waldrand bei Heidenheim entdeckt wurde, um die seit gut drei Wochen vermisste 54-Jährige. Am Donnerstagabend hatte ein Spaziergänger mit seinem Hund die Leiche in dem Gebiet gefunden, das die Polizei an den Tagen nach der Entführung durchkämmt hatte. Die tote Frau lag am Waldrand zwischen den Ortschaften Nietheim und Niesitz und war mit Ästen abgedeckt.

In der Nähe der Fundstelle, rund zehn Kilometer vom Wohnhaus der Familie Bögerl entfernt, war die Polizei auch auf das Handy der Vermissten gestoßen. Nicht weit entfernt war am 12. Mai die Übergabe von 300 000 Euro Lösegeld gescheitert. Bei der erneuten Durchsuchung des Waldes am Freitag wurden nach Angaben der Polizeisprecherin etwa hundert Beamte eingesetzt. Hunderte Polizisten und viele Spürhunde hatten bereits im Mai tagelang die Umgebung des baden-württembergischen Heidenheim nach Spuren von Maria Bögerl durchkämmt.

Die Frau war am 12. Mai aus dem Haus ihrer Familie in ihrem eigenen Auto verschleppt worden. Kurz darauf meldete sich ein mutmaßlicher Entführer beim Mann von Maria Bögerl und forderte 300 000 Euro Lösegeld. Der Chef der Heidenheimer Sparkasse legte das Geld wie gefordert an der nahen Autobahn A 7 ab, wo es jedoch nicht abgeholt wurde. Das Auto von Maria Bögerl wurde später am Kloster Neresheim entdeckt. Die Polizei gründete eine 80-köpfige Sonderkommission. Der Ehemann und die beiden Kinder der verschwundenen Frau wandten sich zudem über die Medien an den oder die Entführer, darunter in der ZDF-Sendung »Aktenzeichen XY ... ungelöst«. Zuletzt veröffentlichten Polizei und Staatsanwaltschaft auch das Phantombild eines Mannes im Alter von etwa 30 bis 40 Jahren, der als Zeuge gesucht wird.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken