Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
08.06.2010

Sozialverein will Verfassungsbruch prüfen

Hartz4-Plattform kritisiert Kürzungspläne

Berlin (ND). Politiker kennen kaum die Lebenswirklichkeit der Menschen, über deren Schicksal sie entscheiden. Dies moniert der Verein Hartz4-Plattform und bezieht sich dabei auf die Anne-Will-Sendung vom Sonntag. Die Moderatorin warf dabei die Frage auf, ob es nicht sinnvoll sei, das Hartz-IV-Elterngeld zu streichen, weil Hartz-IV-Empfänger sowieso zu Hause blieben, und keiner der geladenen Politiker widersprach.

Die Sprecherin der Hartz4-Plattform, Brigitte Vallenthin, erklärte, Menschen unter dem unverschuldeten Hartz-IV-Joch seien mitnichten sowieso zu Hause. Sie würden vielmehr mit »Maßnahmen«, »Verwaltungsakten« und Sozialgerichtsprozessen beschäftigt. Ihnen deshalb die staatliche Unterstützung für ein gesundes erstes Lebensjahr ihrer Kinder abzusprechen, so Vallenthin, sei eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung gegenüber allen anderen Familien. Viele Hartz-IV-Bezieher erhielten sehr wohl Lohn, nur sei sei dieser zu gering, dass er zum Leben nicht reicht.

Es bestehe somit kein Grund, ihnen »Lohnersatzleistungen« abzusprechen. Hartz-IV-Familien werde bereits das Kindergeld vorenthalten, das sogar jedem Bestverdiener zugebilligt werde. »Sollte dieser Streichungs-Skandal bei der Regierung durchgehen, so wäre dringend zu prüfen, ob nicht ein erneuter Verfassungsbruch vorliegt«, erklärte Vallenthin.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken