Volkmar Draeger 11.06.2010 / Berlin / Brandenburg

Seismogramme der Verwerfungen

Die 6. Berlin Biennale präsentiert Gegenwartskunst aus aller Welt

Kunst spiegelt Wirklichkeit und schafft sich so bisweilen ihre eigene Wirklichkeit, die, vom Filter des jeweiligen Künstlers geprägt, mit der äußeren Realität nicht mehr viel zu tun haben muss. »Was draußen wartet« steht nicht von ungefähr als Titel über der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, die bis zum 8. August Positionen der Gegenwartskunst aufzeigen möchte. Die österreichische Kuratorin Kathrin Rhomberg hat hierzu 43 internationale Einzelkünstler oder Künstlerduos geladen, ihre Sicht auf eine von Krisen und Verwerfungen geschüttelte Welt zu artikulieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: