Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Julian Bartosz, Wroclaw
12.06.2010

Die Linke spekuliert auf dritten Platz

Polen: SLD-Kandidat gewinnt an Zuspruch

Mit der zweiten Hochwasserwelle, gewaltigen Wolkenbrüchen, geborstenen Deichen und zahlreichen unter Wasser stehenden Städten und Dörfern entlang der Weichsel und deren Zuflüssen im Südosten des Landes sowie tausenden Evakuierten im Hintergrund geht Polen auf die Präsidentschaftswahl zu.
Grzegorz Napieralski
Grzegorz Napieralski

Ob der Kandidat der regierenden Bürgerplattform Bronislaw Komorowski gleich beim ersten Urnengang am 20. Juni das Rennen macht oder erst zwei Wochen später Jaroslaw Kaczynski von der Partei »Recht und Gerechtigkeit« besiegt bleibt eine offene Frage. Der 38-jährige Partei- und Fraktionschef des Bündnisses Demokratischer Linke (SLD), Grzegorz Napieralski, zielt dagegen im Wahlkampf auf die Behauptung des dritten Platz seiner Partei auf der politischen Bühne. Als er die Kandidatennachfolgschaft des beim Flugzeugunglück bei Smolensk tödlich verunglückten Jerzy Szmajdzinski antrat, gab man ihm wenig Chancen, das bescheidene, aber realistische Ziel zu erreichen. Kritiker aus dem linken Milieu wie Wlodzimierz Cimoszewicz, Dariusz Rosati, Wojciech Olejniczak, Tomasz Nalecz (alles Befürworter eines Zusammengehens mit den sich nun »Demokraten« nennenden »Unionisten« von der UW), sprachen ihm jegliche Qualifikationen ab. Zu jung sei er und habe keine Erfahrungen im Staatsdienst.

Tatsächlich brachte es der neue SLD-Kandidat zunächst nur auf etwa drei Prozent in den Meinungsumfragen, weniger als die Hälfte für Szmajdzinski. Jetzt, im zweiten Monat seiner Kandidatur, wird er mit neun Prozent notiert und hat Aussicht auf ein zweistelliges Ergebnis.

Von dem allpolnischen Trauma nach dem Smolensker Flugzeugunglück erfasst, beging er den Fehler, eine »gemeinsame Kandidatur aller politischen Kräfte« zu fordern. Angesichts der Überschwemmungskatastrophe, die tausende Menschen in eine äußerst tragische Lage stürzte, nahm er schlagartig eine andere Haltung an. Bei den von dem Hochwasser Betroffenen jeden Tag vor Ort, kritisierte er die Mängel bei der Sicherung der Deiche und des gesamten wassertechnischen Systems und rief nach sofortiger wirksamer Hilfe für die Geschädigten.

Auf die jetzt überall im Lande plakatierte Kampfparole des PiS-Chefs Jaroslaw Kaczynski »Polen ist das Allerwichtigste« antwortete Grzegorz Napieralski: Wichtiger sind die Polen. In seinem Wahlprogramm kündigt er unter anderem gleiche Bildungschancen, Anhebung der Ausgaben für den öffentlichen Gesundheitsdienst, von der Krankenkasse getragene legale In-vitro-Befruchtungen, Einhaltung der Bestimmungen über Trennung von Staat und Kirche, scharfe Kontrollen zur Einhaltung des Arbeitsrechtes sowie die Entbürokratisierung im wirtschaftlichen Bereich an. Außenpolitisch plädiert er für gutnachbarliche Beziehungen mit Russland und Deutschland sowie für den Abzug aus Afghanistan. »Gemeinsam werden wir Polen verändern«, lautet seine Wahlparole. Sein jugendliches Auftreten und die Tatsache, dass er die »Alten« aus den ehemaligen Führungsgremien seiner Partei vor die Tür gesetzt hat, mag für das Wahlziel auch eine Rolle spielen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken