Kurt Finker 01.07.2010 / Literatur

Macht- und Cliquenkampf

Ernst Röhm und der Putsch, der keiner war – Ein Blick hinter die Kulissen der Geschichte

Der renommierte ostdeutsche Faschismus-Forscher Kurt Gossweiler hatte nach seiner 1982 erschienenen Untersuchung »Kapital, Reichswehr und NSDAP 1919-1924« (Akademie-Verlag Berlin) bereits 1983 eine weitere profunde Arbeit vorgelegt: »Die Röhm-Affäre«. Das Buch erschien im westdeutschen Pahl-Rugenstein Verlag mit damaligem Sitz in Köln. Da dieser Titel nicht mehr erhältlich ist, das Interesse an diesem Kapitel deutscher Geschichte aber nach wie vor groß ist, hat nun der Kölner PapyRossa Verlag die Ausgabe von 1983 als Reprint neu herausgegeben.

Ernst Röhm, hinter Hitler stehend

Gossweiler erhellt den wirklichen Charakter jener Vorgänge Ende Juni/Anfang Juli 1934 in Deutschland, die oft, aber unzutreffend, als »Röhm-Putsch« bezeichnet wurden. Eingebettet in die Analyse der ökonomischen und politischen Lage Nazideutschlands 1933/34 untersucht er die bestimmenden Gruppen des deutschen Monopolkapitals, deren Hintermänner und politischen Werkzeuge. Er deckt Gemeinsamkeiten wie auch Rivalitäten untereinander auf, informiert über strategisch-taktische Konzeptionen sowie den Kampf um Macht und Einfluss, letztlich um Maximalprofit. Akribisch enthüllt der Autor das Gewirr von Interessengruppen, kurzfristigen oder länger währenden Bündnissen. Er verweist auf die Gegensätze zwischen Deutscher Bank und Dresdner Bank, Bank- und Industriekapital sowie Schwerindustrie und Chemie-Elektro-Industrie und beschreibt das Gerangel um die Führung in der Wirtschaftspolitik. Besondere Beachtung finden der ehemalige Reichsorganisationsleiter der NSDAP Gregor Strasser, der Stabschefs der SA Ernst Röhm und der General und Reichskanzler Kurt Schleicher. Dargestellt werden ebenso die Ziele der Reichswehrführung in den Machtkämpfen 1933/34, insbesondere der Generäle Blomberg und Reichenau. Auch die Positionen der nichtmonopolistischen Bourgeoisie sowie der Einfluss bestimmter Gruppen des USA-Finanzkapitals werden diskutiert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: