Martin Kröger 16.07.2010 / Inland
Bundesparteitag der »Bürgerbewegung pro Deutschland« in Berlin

Rechtspopulistische Camouflage

Mit Pro Deutschland versuchen extrem rechte Funktionäre, sich eine konservative Tarnung zu geben

Im Schöneberger Rathaus in Berlin will am kommenden Sonnabend die Wählervereinigung Pro Deutschland zu ihrem 4. Bundesparteitag zusammen kommen. Hinter der selbsternannten »Bürgerbewegung« stecken extrem rechte Politiker, die sich nach dem Vorbild europäischer Rechtspopulisten mit anti-muslimischen Kampagnen in Berlin etablieren wollen.

Rechtspopulismus ist ein Modebegriff – er hat zur Zeit nicht nur in der Wissenschaft Konjunktur, sondern auch in den Medien. Und dies, obwohl kaum jemand sagen kann, was Rechtspopulismus eigentlich genau meint. Handelt es sich doch oftmals lediglich um eine vorgeschobene, tarnende Selbstbezeichnung, die extrem rechte Hintergründe und Einstellungen von Parteien kaschieren soll.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: