»Aggressive Suche« nach undichter Stelle

USA: Pentagon greift Wikileaks scharf an

US-Verteidigungsminister Robert Gates will nach der Veröffentlichung zehntausender überwiegend geheimer Militärakten zum Afghanistankrieg entschlossen und »aggressiv« nach der undichten Stelle suchen. Bei der Untersuchung soll die Bundespolizeibehörde FBI helfen, teilte Gates am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit.

Washington (dpa/AFP/ND). Insgesamt geht es um mehr als 90 000 Dokumente, die dem Internetprojekt Wikileaks zugespielt worden waren. Gates kündigte tief gehende Ermittlungen an, um die Entstehung der »groben Sicherheitsverletzung« aufzuklären, die Verantwortlichen zu finden und festzustellen, welche Informationen durch das Leck unbrauchbar geworden seien. Das Militär werde außerdem Maßnahmen ergreifen, um geheime Informationen besser zu sichern und diejenigen US-Soldaten und Afghanen zu schützen, die durch das Leck in Gefahr geraten seien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: