Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.08.2010

Mit den Renten geht es abwärts

Sozialverband Deutschland kritisiert Debatte um Rentengarantie / Koalitionsparteien streiten weiter

Der Sozialverband Deutschland hat Bundeswirtschaftsminister Brüderle aufgefordert, sich für höhere Löhne statt für niedrige Renten stark zu machen. Dessen Vorstoß, die Rentengarantie abzuschaffen, war in der vergangenen Woche auf breite Ablehnung gestoßen. Unterstützung erhielt Brüderle am Wochenende hingegen aus Sachsen.

Berlin (ND-Beyer/dpa). In einem Offenen Brief an die Mitglieder des Bundestags hat der Präsident des Sozialverbands Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, die von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) entfachte Debatte um die Rücknahme der Rentengarantie kritisiert. In dem Schreiben weist er auf den permanenten Wertverfall der Renten hin. Kaum eine andere Personengruppe in Deutschland habe in den vergangenen Jahren so starke Kaufkraftverluste bei den Einkommen hinnehmen müssen wie die Rentner. Durch Nullrunden und nur geringfügige Rentenanpassungen sowie Beitragssatzsteigerungen in der Kranken- und Pflegeversicherung hätten die Renten allein zwischen 2004 und 2008 um mehr als zehn Prozent an Kaufkraft verloren. Selbst die relativ hohe Rentenanpassung im Wahljahr 2009 habe diesen Prozess nicht aufhalten können. Bauers Fazit: »Ein Ende der Abwärtsspirale ist nicht in Sicht.« Er begrüßt daher, dass die Bundeskanzlerin die Forderung nach einer Abschaffung der 2009 von der großen Koalition eingeführten Schutzklausel umgehend zurückgewiesen habe.

Hinzu komme, so der SoVD-Präsident, dass bei Neurentnern seit zehn Jahren ein Rückgang bei den durchschnittlichen Rentenzahlbeträgen festzustellen sei. So habe sich etwa der Durchschnittszahlbetrag einer im Jahr 2000 beginnenden Altersrente bei den Männern (West) auf 916 Euro belaufen. 2008 lag er nur noch bei 865 Euro. Die durchschnittliche Erwerbsminderungsrente sei für die gleiche Personengruppe von 780 Euro im Jahr 2000 auf etwa 641 Euro in 2008 gesunken. Letzteres entspricht gerade einmal dem Grundsicherungsniveau. Trotz erheblicher Beitragsvorleistungen kämen immer mehr Rentner mit ihrer Alterssicherung nicht mehr über die Runden, kritisiert Bauer.

Als zentrale Ursachen für den permanenten Kaufkraftverlust nennt der SoVD-Präsident in seinem Schreiben die Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel und den ausufernden Niedriglohnsektor. »Wer sich ernsthaft und glaubwürdig für lohnorientierte Rentenanpassungen ausspricht, muss auch für die Abschaffung der Kürzungsfaktoren und für eine ausreichende Lohnentwicklung eintreten«, so Bauer. Letzteres erfordere vor allem wirksame Maßnahmen gegen Lohndumping und prekäre Beschäftigung, »insbesondere weitere Branchenmindestlöhne und einen gesetzlichen Mindestlohn als bundeseinheitliche Lohnuntergrenze«.

Trotz der ablehnenden Haltung der Bundesregierung kochte die Debatte am Wochenende wieder hoch. Der Bundeswirtschaftsminister bekam für seinen Vorstoß Unterstützung von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Tillich erklärte im »Hamburger Abendblatt«: »Eine Rentengarantie wird es auf Dauer so nicht mehr geben, weil die jungen Menschen nicht auf Dauer derart belastet werden können.« Die Garantie sei eingeführt worden, um bei sinkenden Löhnen sinkende Renten zu vermeiden. Das sei immer eine temporäre Maßnahme gewesen. Stattdessen müsse über eine vollständig durch Steuern finanzierte Grundrente diskutiert werden. CSU-Chef Horst Seehofer forderte dagegen ein Ende der Debatte.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken