Jirka Grahl, Barcelona 02.08.2010 / Sport

Eine schrecklich schnelle Familie

Statt Jonathan Borlée gewinnt Zwillingsbruder Kevin die 400 Meter

Fast schien es, als könne sich der neue 400-Meter-Europameister gar nicht recht am Sieg erfreuen: Als Kevin Borlée am Freitagabend in 45,09 Sekunden zum Europameistertitel über die Stadionrunde gerannt war, blieb der Jubel des 22-Jährigen erstaunlich kühl. Aus Bruderliebe: Kevin Borlée war einfach zu überrascht, dass er ausgerechnet bei den Kontinentalmeisterschaften seinen Zwillingsbruder übertrumpft hatte. Recht verhalten absolvierte er die Ehrenrunde und versuchte, sich in die ungewohnte Rolle des Siegers einzufinden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: