Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Volkmar Draeger
11.08.2010

Kolorierte Altgriechen

Das Pergamonmuseum stellt »Bunte Götter. Die Farbigkeit antiker Skulptur« vor

Da hat man seinem Wissen um das Wesen altgriechischer Kunst vertraut, und nun dies: Die Plastiken, Tempel, Stelen waren im Original bunt bemalt. Was eine TV-Dokumentation zeigte, ist im Pergamonmuseum zu besichtigen. »Bunte Götter. Die Farbigkeit antiker Skulptur« klärt auf, dass sich griechische Kunst nicht im Licht-Schatten-Spiel auf hellem Marmor gefiel, das den Körpern nackter Jünglinge oder lustvoll bedeckter Mädchen geschickt Plastizität verlieh. Farbe überzog die Oberfläche, mit Ornament und Einlage, ließ dem Marmor die Funktion der aufnahmewilligen Unterlage.

Seit 30 Jahren befasst sich der Archäologe Vinzenz Brinkmann mit jenem Phänomen und fand Unterstützer in antiken Autoren. So zeichnete der Römer Plinius auf, Athens Bildhauer Praxiteles habe die ästhetische Wirkung seiner Skulpturen auf deren meisterhafte Farbfassung durch Nikias zurückgeführt. Auch bei Euripides gibt es Belegstellen für polychrome Plastiken, selbst Winckelmann, dem Begründer der klassischen Archäologie, dämmerte diese Erkenntnis. Seit 2003, der Eröffnung in München, tourt die revolutionäre Exposition durch renommierte Museen, von Athen bis zum Vatikan, von Harvard bis Malibu, und hält für Berlin eine erweiterte Version bereit.

Gleich am Eingang präsentiert sich die Peplos-Kore der Athener Akropolis in zwei Farbvarianten. Rot, blau, grün, gelb sind Körper und Stoff bemalt, Goldpfeile krönen das Haupt. Als die Akropolis 480 v. Chr. durch die Perser zerstört wurde, vergrub man auch jene Mädchenplastiken, was ihre Farbe schützte. UV- und Streiflicht, chemische und optische Analyse wiesen knapp 2500 Jahre später Farbpigmente nach, die Verbindungen mit dem Marmor eingegangen waren, ihn auch bewahren halfen. Durchgängig Naturstoffe verwendeten die antiken Künstler, gewannen Rot aus Zinnober und Krappwurzeln, Gelb und Orange aus Ockererde, zerrieben Halbedelsteine wie Azurit (Blau) und Malachit (Grün), nutzten ein Weißgemisch zum Aufhellen der Farben.

Auch für die Rekonstruktionen wurden nur Naturpigmente eingesetzt, wie sie das Original spurenweise vorgibt – etwa bei einem Löwen aus einem Korinther Grab mit knallblauer Mähne und der Fellzeichnung seines Gesichts.

Mäanderverziert ist das Gewand der Amazonenkönigin Antiope, die von Theseus überwältigt wird; original erhalten sind Farbreste der Festtracht einer Frau aus dem Apollontempel in Didyma. Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei andere Frauendarstellungen: die hervorragend erhaltene, mit Bleihülle vergrabene »Berliner Göttin« und die erst 1972 in Attika gefundene Grabfigur der Phrasikleia, 540 v. Chr. datiert und damit nur wenige Dezennien jünger als die Göttin. Erkennt man auf dieser mit bloßem Auge die originalen Farben, so ist die Kopie der Phrasikleia vollkommen bemalt, bis zu Glanzlack auf der Iris, Auflagen von Gold und Bleizinnfolie für den Kleiderschmuck. Weniger entrückt wirkt jener Abguss als die ganz aus der Form sprechende, doch ähnlich statuarische Göttin. Selbst der Fries um das Schatzhaus der Silberwerksinsel Siphnos in Delphi erzählt den Kampf von Achill und Memnon nun in Farbe; fast grell gibt sich die rot grundierte Grabstele des Aristion in ihren klar abgesetzten Kleiderfarben. Weißgrundige Lekythen, schmalhalsige Grabkrüge für Salböle, waren ebenso bemalt, wie man Bronzen etwa einer Aphrodite, Diana, Luna mit polychromen Einlagen verzierte.

Für den »Perserreiter« von der Athener Akropolis ermöglichten 300 Farbanalysen eine reale Kopie mit gemustertem Beinkleid; Höhepunkt mag ein rekonstruierter Tympanonteil vom Aphaiatempel auf der Insel Aigina sein: Athena flankiert von zwei prächtig eingefärbten und ornamentierten Bogenschützen. Beeindruckt vom zarten Kopf eines Kriegers, Ausschnitten des »Alexandersarkophags« oder Caligulas nuanciertem Porträt, beginnt man mit der »neuen« Oberfläche antiker Plastik Frieden zu schließen.

Bis 3.10., Pergamonmuseum, Am Kupfergraben 5, Mitte, Telefon 20 90 55 77, Infos unter www.smb.museum.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken