Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wilfried Neiße
13.08.2010
Brandenburg

Haushaltssperre bleibt bestehen

Finanzminister Markov betont: Defizit im kommenden Jahr darf nicht noch anwachsen

Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) lässt sich auch durch massive Anfeindungen nicht beirren. Die über Brandenburg verhängte teilweise Haushaltssperre soll nicht zurückgenommen, aber auch nicht ausgeweitet werden. Parallel zur Präsentation seines Halbjahresberichtes sagte Markov, nur so könne die unvertretbare zusätzliche Belastung künftiger Jahresetats vermieden werden.

Keineswegs habe die Sperre das Problem vollständig gebannt, unterstrich er. Auch mit laufender Haushaltsperre bestehe immer noch rechnerisch die Möglichkeit, dass das Defizit am Jahresende 117 Millionen Euro beträgt. Doch sei das im Rahmen der üblichen Steuerungsmöglichkeiten beherrschbar. Im Unterschied zum Vorjahr verfüge das Land aber über keine Reserven mehr, mit denen es ausgleichen könnte, sagte Markov. Im Krisenjahr 2009 hätte ein Defizit von 145 Millionen Euro mit dem in früherer Zeit angelegten »Finanzpolster« von 149 Millionen Euro noch aufgefangen werden können, das heißt eine höhere Neuverschuldung sei demzufolge nicht nötig gewesen. Auf dieses Mittel könne er nicht mehr zurückgreifen.

Es sei sein Streben, das Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben im laufenden Jahr nicht zu verschlechtern, weil im kommenden Jahr ohnehin schon eine Deckungslücke von 440 Millionen Euro klaffe, ergänzte Markov. Zu berücksichtigen habe er, dass die erwarteten Mindereinnahmen aus den Töpfen der Europäischen Union von 20 Millionen Euro im Mai auf gegenwärtig 77 Millionen angestiegen sind.

Zu den Vorwürfen, die Haushaltssperre bremse die Wirtschaftsentwicklung, teilte Markov mit, auch mit der kritisierten Sperre stünden im laufenden Jahr mehr Investitionsmittel als im vergangenen Jahr zur Verfügung. Das eigentliche Problem werde 2011 kommen. Nach Einschätzung jener Ressorts, welche Investitionsmittel ausgeben, wird die Sperre voraussichtlich nur zu Minderausgaben von rund 8,6 Millionen Euro führen. Das seien 0,46 Prozent der 1,836 Milliarden Euro, die Brandenburg im laufenden Jahr für Investitionen geplant habe.

Zu den Irritationen im Zusammenhang mit der Sperre sagte Markov, er habe die Sperre verhängt, als Prognosen dem Land ein Defizit von 165 Millionen Euro in Aussicht stellten. Die Prognose sei nach den selben Grundsätzen wie in den vergangenen Jahren und auch von den gleichen Beamten erarbeitet worden, betonte der Minister bezogen auf anderslautende Medienberichte.

Wegen des sich abzeichnenden Defizits habe er Teile der Ausgaben gesperrt und es den Fachministern überlassen, wo genau sie Ausgaben stoppen. »Die Minister sollten die Freiheit haben zu entscheiden, wo sie sperren.« Er habe mit einer gleichmäßigen und maßvollen Kürzung gerechnet und nicht damit, dass daraufhin ganze Etatposten auf Null gesetzt werden. In Gesprächen habe später klargestellt werden müssen, welche Bereiche der Haushaltssperre überhaupt nicht unterliegen. Markov gestand: »Nächstes Mal würde ich es anders machen.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken