Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Folke Havekost, Hamburg
19.08.2010

Hamburg spart »Sektentante« ein

Renommierter Scientology-Kritikerin Ursula Caberta werden die Mittel gestrichen

Die in Deutschland einmalige Aufklärungsstelle zu Scientology fällt den Sparplänen der Hamburger Innenbehörde zum Opfer.

Hamburgs bundesweite Vorreiterrolle im Kampf gegen Scientology könnte bald ein Ende haben. Die vierköpfige Arbeitsgruppe Scientology (AGS), die zuletzt nur noch über 1,5 Stellen verfügte, wird zum 31. August geschlossen. AGS-Leiterin Ursula Caberta muss ihr Büro in der Admiralitätsstraße räumen, soll allerdings weiter zur umstrittenen Organisation, die sich selbst als Kirche ansieht, arbeiten.

Die streitbare Caberta, die sich gern selbst »Sektentante« nennt, schweigt zu den Plänen der Innenbehörde, dessen Leiter Christoph Ahlhaus (CDU) am nächsten Mittwoch zum Bürgermeister gewählt werden will. Noch im April hatte der Innensenator ein Verbot der »menschenverachtenden Organisation« Scientology gefordert und bedauert, dass »dafür nie eine bundesweite Mehrheit« gefunden worden sei. Hamburg gilt bislang neben Bayern als größte deutsche Bastion der Scientology-Kritiker. 2008 versuchten beide Länder vergeblich, auf der Innenministerkonferenz ein Verbotsverfahren anzuschieben.

Die Hamburger Innenbehörde spricht von einer Umstrukturierung, die Sparzwängen geschuldet sei. Caberta werde als Ministerialreferentin weiterhin Aufklärungsarbeit leisten. »Die Einzelberatung wird fortan ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes übernehmen«, erklärte Sprecher Frank Reschreiter. Mit dem Umzug Cabertas in die Innenbehörde sollen insgesamt 140 000 Euro eingespart werden. Wohin das weltweit einzigartige Archiv der vor 18 Jahren begründeten Arbeitsgruppe umzieht, ist noch unklar.

Die LINKE-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke sieht nach der Entscheidung »freie Fahrt für Scientology«. »Ahlhaus entscheidet, Scientology jubelt«, kritisierte SPD-Innenexperte Andreas Dressel: »Der Psycho-Konzern Scientology hat es nicht geschafft, die AGS und Caberta kleinzukriegen. Jetzt übernimmt das Ahlhaus, der einerseits das Verbot von Scientology fordert und andererseits die bundesweit renommierteste und erfolgreichste Anti-Scientology-Stelle schließt.«

1992 betraute die Hamburgische Bürgerschaft die damalige SPD-Abgeordnete Caberta einstimmig mit dem Aufbau der AGS. Scientology versuchte damals massiv auf dem Hamburger Immobilienmarkt mit dubiosen Wohnungsumwandlungen Fuß zu fassen. Von der AGS herausgegebene Informationsbroschüren wie »Scientology – Irrgarten der Illusionen« brachten der 60-Jährigen rasch den Zorn und rund ein Dutzend Klagen Scientologys ein. »Wenn man sich mit Leuten anlegt, die nicht wollen, dass ihre Aktivitäten an das Licht der Öffentlichkeit gelangen, dann muss man mit Ärger rechnen«, kommentierte die Volkswirtin, die 2001 aus der SPD austrat und nach einer dreijährigen WASG-Mitgliedschaft mittlerweile parteilos ist.

Zuletzt stand die AGS Ende 2009 im Mittelpunkt der Öffentlichkeit, als sie die europaweite Demonstration der über das Internet organisierten Anonymus-Gruppe ehemaliger Scientology-Mitglieder in Hamburg organisierte. Schon damals unkte Caberta, dass ihre Arbeitsgruppe den Haushaltsplanungen für 2011 zum Opfer fallen könnte – nach 18 möglicherweise zu effizienten Jahren. Zwar habe sich an der Gefährdungslage durch Scientology nichts wesentliches geändert, erklärte der Hamburger Senat auf eine Kleine Anfrage der SPD am 6. August, der »hohe Aufklärungsstand in der Bevölkerung« rechtfertige aber ein Nachdenken über Einsparpotenziale bei der Arbeitsgruppe.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken