Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Gabriel Rath, London
20.08.2010

Ein Totgesagter lebt noch immer

Lockerbie-Attentäter Megrahi kann ein Jahr Freiheit feiern – und Schottland steht blamiert da

Am 20. August 2009 durfte der verurteilte Lockerbie-Attentäter Megrahi nach Libyen ausreisen, weil er angeblich unheilbar erkrankt war.

Als die schottische Regierung vor genau einem Jahr Abdelbasset Megrahi in sein Heimatland Libyen ausreisen ließ, machte Justizminister Kenny MacAskill »humanitäre Gründe« geltend: Megrahi sei unheilbar an Prostatakrebs erkrankt und habe »maximal drei Monate« zu leben. An diesem Freitag darf er den ersten Jahrestag der Freilassung in seiner Villa in Tripolis feiern; angeblich will Saif al-Gaddafi für die Kosten aufkommen.

Obwohl Saifs Vater, der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi, öffentliche Feiern wie vor einem Jahr bei der Ankunft von Megrahi diesmal untersagt hat, »um die USA und Großbritannien nicht zu provozieren«, steht insbesondere die schottische Führung durch Megrahis scheinbar überraschend robuste Gesundheit blamiert da.

Mittlerweile stellte sich zudem heraus, dass die Überlebensprognose vor einem Jahr ohne Konsultation mit Spezialisten getroffen wurde. Dr. Zak Latif, der Urologe von Megrahi: »Ich war überrascht, als ich von seiner Freilassung hörte, denn mich hat keiner um meine Meinung gefragt.« Die Frist von drei Monaten oder weniger war Bedingung für die humanitäre Freilassung. MacAskill sagte vor einem Jahr: »Megrahi kehrt zum Sterben nach Libyen zurück.«

Die Indizien häufen sich, dass die meist verfeindeten Regierungen in London und Edinburgh übereinstimmend Megrahi wie eine heiße Kartoffel los werden wollten: Der Ölkonzern BP hoffte auf lukrative Förderrechte in Libyen und umgekehrt versprach der lange geächtete Ölstaat für seine Rückkehr in die Staatengemeinschaft Milliardeninvestitionen, um die insbesondere Schottland warb, wo die Nationalisten seit 2006 eine Minderheitsregierung führen und die Unabhängigkeit weiter als politisches Ziel verfolgen.

Indes bestehen bis heute ernste Zweifel an der Verurteilung Megrahis: 2001 wurde der libysche Geheimdienstmann trotz zahlreicher Ungereimtheiten als Einziger für den Lockerbie-Anschlag von 1988 mit 270 Toten zu 27 Jahren Haft in Schottland verurteilt. Megrahi, der stets seine Unschuld beteuerte, bereitete gerade eine Berufung vor, als ihm die schottische Führung plötzlich überaus verständnisvoll begegnete. Freilich bedeutete Justizminister MacAskill ihm damals auch, dass er nur in die Heimat überstellt werde, wenn er auf einen Einspruch verzichte. Derzeit versuchen Aktivisten eine Neuaufnahme des Verfahrens, doch Juristen halten dies für »praktisch unmöglich«.

In die USA, woher die Mehrzahl der Lockerbie-Opfer stammte, sorgt die Tatsache, dass Megrahi weiter am Leben ist, für Empörung. In ihrem Kreuzzug gegen den neuesten Satan BP verlangen vier Senatoren die Veröffentlichung der Krankenunterlagen von Megrahi. Britische und schottische Politiker haben Vorladungen vor den Kongress zurückgewiesen. Kardinal Keith O'Brien, Oberhaupt der katholischen Kirche in Schottland, warf den USA vor, nicht an Gerechtigkeit interessiert zu sein, sondern allein nach »Rache und Vergeltung« zu streben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken