Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Knut Henkel
01.09.2010

Neuerungen für Kubas kriselnden Agrarsektor

Regierung ermöglicht freien Gemüseverkauf und Pacht für 99 Jahre

Die Landwirtschaft ist derzeit das Sorgenkind Kubas. Erst brach die Kaffee-, dann die Zucker- und im Juni auch die Tabakernte ein. Nun hat die Regierung in Havanna gegensteuert und den privaten Anbau sowie den freien Verkauf von Gemüse und Obst legalisiert. Dies könnte einen Produktivitätsschub für die Landwirtschaft bringen, hoffen Experten.
Bauernmarkt in der Altstadt von Havanna
Bauernmarkt in der Altstadt von Havanna

In der »Gaceta Oficial«, dem offiziellen Mitteilungsblatt der kubanischen Regierung, wurden Ende vergangener Woche zwei für die Landwirtschaft wichtige gesetzliche Neuerungen bekanntgegeben. Per Dekret wurde es den Staatsbürgern gestattet, Obst und Gemüse auf Straßen in direkter Nähe von Städten und Dörfern zu verkaufen. Die Neuerung soll die »selbstständige Arbeit« stärken und zu einem Produktivitätsschub führen. In den letzten Monaten war diese Maßnahme bereits in der Region um Santiago de Cuba getestet worden – mit solchem Erfolg, dass die Regierung in Havanna nun die unbürokratische Maßnahme landesweit einführte. Bauern und Anwohner können nun eine Lizenz für den Verkauf von Obst und Gemüse beantragen. Fünf Prozent der Einnahmen müssen an den Fiskus abgeführt werden.

Schlechte Nachrichten für die Landwirtschaft

Wegen ihrer latenten Krise hat die Landwirtschaft einen solchen Impuls auch dringend nötig – laut offiziellen Statistiken schrumpfte sie im ersten Halbjahr um zehn Prozent. Kein Wunder, denn es hagelte in diesem Jahr schlechte Nachrichten. Im Mai wurde bekannt, dass Kuba für rund 50 Millionen US-Dollar Kaffee importieren musste, weil die nationale Produktion nicht mehr ausreichte, um bestehende Lieferverpflichtungen einzuhalten und den nationalen Markt zu versorgen. Dann folgte die schlechteste Zuckerrohrernte seit mehr als einhundert Jahren und schließlich gab das zuständige Ministerium am 22. Juni bekannt, dass auch die Tabakernte um 14 Prozent eingebrochen sei.

Kuba, einst als Zuckerinsel und Agrarlieferant weltbekannt, ist vom Agrarexporteur zum -impor-teur geworden. 1991 entfielen noch 83 Prozent der Exporte auf den Agrarsektor, derzeit sind es, so der kubanische Experte Armando Nova, gerade noch 15 bis 17 Prozent – Tendenz weiter sinkend. Schlimmer als der Wandel in der Exportbilanz ist noch, dass Kuba es trotz eines in der Landwirtschaft aktiven Bevölkerungsanteils von 21 Prozent nicht schafft, die Bevölkerung aus eigener Kraft mit den nötigen Lebensmitteln zu versorgen. 2,4 Milliarden US-Dollar mussten 2008 für den Import von Lebensmitteln aufgewendet werden, so Nova. Zwar war 2008 auch das Jahr, in dem gleich drei Hurrikane die Insel verwüsteten, doch auch 2009 wurden Nahrungsmittel für etwa 1,5 Milliarden Dollar importiert. Je nach Quelle sind es zwischen 50 und 80 Prozent der Grundnahrungsmittel, die importiert werden müssen. Eine Tatsache, die auch der Regierung zu denken gibt: Binnen zwei Jahren wurde rund eine Million Hektar staatliches Ackerland an Neu- und Privatbauern vergeben, was helfen soll, den Importbedarf zu senken.

Wirtschaftsminister Marino Murillo drohte indes schon mehrfach, dass die Vergabe von staatlichem Land auch rückgängig gemacht werden könne, wenn die Erfolge ausbleiben. Man hatte sich in Havanna nämlich mehr von der Reform versprochen. Laut dem Agrarspezialisten Armando Nova steckt der Teufel im Detail. Zu bürokratisch, zu wenig Entscheidungsspielräume und zu viel Kontrolle attestiert er dem kubanischen Agrarsystem und mahnt zur Dezentralisierung.

In diese Richtung geht der freie Verkauf an Straßen und in der Nähe von Dörfern. Ob die Bauern nun auch an die Hotels in den Touristen-Hochburgen verkaufen dürfen, ist allerdings noch unklar.

Wirtschaft soll flexibler werden

Jedenfalls sollen Kubas Wirtschaft flexibler und neue Einnahmequellen generiert werden. In diese Richtung deuten nicht nur die Förderung »selbstständiger Arbeit«, sondern auch eine weitere Gesetzesänderung. Demnach wird Investoren in Kuba das Recht eingeräumt, staatliche Flächen für 99 Jahre zu pachten – ein Signal insbesondere an internationale Investoren. Die sollen anscheinend in Kuba wieder eine größere Rolle spielen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken