Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Ulli Brünger, dpa
14.09.2010

Neue Bühne, neuer Start

Schalke-Trainer Magath sieht den Champions-League-Auftakt in Lyon als Chance zur Wende

Angeknackstes Selbstbewusstsein, mangelndes Spielverständnis, fehlendes Personal – vor der Rückkehr auf die große Champions-League-Bühne nach mehr als zwei Jahren türmen sich beim FC Schalke 04 die Probleme auf. Trainer Felix Magath aber begreift das heutige Auftaktmatch bei Olympique Lyon nach dem Bundesliga-Fehlstart als Chance zur Wende für sein mit 35 Millionen Euro runderneuertes Ensemble. »Ich sehe gute Aussichten, mit einer couragierten Leistung in Lyon was mitzunehmen«, sagte Magath. Die wachsende Kritik an seiner Personalpolitik und den schwachen Auftritten der Elf wies Magath zurück. »Dass nach drei Niederlagen Kritik kommt, ist normal. Damit müssen wir fertig werden und dürfen uns nicht verunsichern lassen. Aber was jetzt wieder gemacht wird, ist keine sachliche Auseinandersetzung mit der Situation, sondern reine Stimmungsmache«, meinte der 57-Jährige.

Er könne den vermasselten Saisonauftakt »wirklich nicht schönreden«, räumte er ein. »Aber jetzt zu sagen, der Umbruch sei nicht nötig, ist verkehrt. Und dann noch zu behaupten, der Umbruch sei nicht erfolgreich – das kann man doch nicht an drei Spielen messen.« Auch Bayern München habe im letzten Jahr einen großen Schnitt vollzogen, »80, 90 Millionen investiert und in den ersten Wochen Probleme unter Trainer Louis van Gaal gehabt«, betonte der Schalke-Coach. »Es gibt überhaupt keinen Grund, schon jetzt in Panik zu verfallen. Ich sehe keinen Anlass zur Sorge.«

Wenn die jüngsten Neuzugänge Klaas-Jan Huntelaar, José Manuel Jurado und Nicolas Plestan integriert seien und die Elf sich eingespielt habe, rechnet Magath mit einer klaren Steigerung. »Es wird sich alles verbessern in den nächsten Tagen. Dann erwarte ich auch bessere Resultate.«

14-Millionen-Mann Huntelaar zeigte sich am Montag vor dem Abflug nach Südfrankreich optimistisch: »Wir freuen uns auf die Champions League. Das ist ein neuer Start für uns.« Der Ausfall des formschwachen Abwehrspielers Christoph Metzelder, der die Reise wegen Leistenbeschwerden nicht mitmachte, zwingt Magath nach dem 0:2 in Hoffenheim erneut zum Umbau. Junmin Hao, Christoph Moritz oder Hans Sarpei sollen stattdessen rechts verteidigen. »Dann könnte Lukas Schmitz nach links rücken«, verriet Magath. Zudem dürfte Jefferson Farfan wieder in die Startelf rücken.

Der Trainer nahm die erfahrenen Profis wie Raúl, der 132 Europapokalspiele (66 Tore) bestritt, und Huntelaar in die Pflicht. »Sie müssen vorangehen. Aber auch die jungen Spieler freuen sich auf die Champions League. Ich bin sicher, dass sie einen guten Auftritt hinlegen. Für was es dann reicht, weiß man natürlich nicht.«

Da auch der siebenmalige französische Meister mit fünf Punkten aus fünf Spielen schwach in die Saison gestartet ist und beim 1:1 gegen den FC Valenciennes am Samstag enttäuschte, treffen zwei Krisenklubs aufeinander. Magath schob der Elf von Trainer Claude Puel dennoch die Favoritenrolle zu. »Im letzten Jahr sind sie erst im Halbfinale an den Bayern gescheitert. Das zeigt ihre Klasse. Und sie sind seit Jahren fester Bestandteil der Champions League. Von daher haben sie uns etwas an Erfahrung voraus. Aber das allein wird nicht reichen.«


Champions League - Heute 20.45

Gruppe A: Twente Enschede - Inter Mailand, Werder Bremen - Tottenham Hotspur.
Gruppe B: Olympique Lyon - Schalke 04, Benfica Lissabon - Hapoel Tel Aviv.
Gruppe C: Manchester United - Glasgow Rangers, Bursaspor - FC Valencia.
Gruppe D: FC Barcelona - Panathinaikos Athen, FC Kopenhagen - Rubin Kasan.

Mittwoch, 20.45

Gruppe E: FC Bayern München - AS Rom, CFR Clui - FC Basel.
Gruppe F: Olympique Marseille - Spartak Moskau, MSK Zilina - FC Chelsea.
Gruppe G: Real Madrid - Ajax Amsterdam, AC Mailand - AJ Auxerre.
Gruppe H: FC Arsenal - Sporting Braga, Schachtjor Donezk - Partizan Belgrad.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken