Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
15.09.2010

Genug Platz für Windräder?

Berliner Stadtgüter und andere gegen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming

Die Plan 8 GmbH möchte im westlichen Teltow einen Windenergiepark errichten. 25 der 29 vorgesehenen Anlagen sollen dort auf dem Gelände der Berliner Stadtgüter stehen. Die Uckermark Energietechnik GmbH will in der Nähe von Treuenbrietzen 19 Windräder aufstellen. Das Problem dabei: Die Regionale Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming hat die betreffenden Areale nicht als Windeignungsgebiete ausgewiesen. Das nehmen die Betroffenen nicht hin. Man traf sich gestern vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg.

Doch damit nicht genug: Die Gemeinden Wustermark und Brieselang wehren sich gegen die mögliche Aufstellung von Windrädern. Sie liegen in einer Windeignungszone und fühlen sich dadurch eingeschränkt, etwa bei der Ausdehnung ihres Siedlungsgebiets. Außerdem sehen die Gemeinden Gefahren für Vögel und es wird argumentiert, Windräder würden eine Sichtachse zwischen Bredow und Nauen beeinträchtigen.

Die Regionale Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming hatte ab März 2002 einen Plan zur Windenergienutzung aufgestellt und im Laufe des Verfahrens bis zum Jahr 2004 mehrere Windeignungsgebiete, die ursprünglich darin standen, wieder herausgenommen. Übrig geblieben sind 13 Gebiete. Außerhalb dieser Gebiete ist die Errichtung bedeutsamer Windenergieanlagen in der Regel ausgeschlossen. So sieht es der Plan vor.

Als Angriffspunkte dienten den Firmen, den Berliner Stadtgütern und den beiden Gemeinden eventuelle formale Mängel. So drehte es sich gestern vor dem Oberverwaltungsgericht in der Berliner Hardenbergstraße unter anderem um die Frage, welche Karte mit den Windeignungsgebieten denn nun eigentlich genehmigt sei: die im Maßstab 1 zu 100 000 oder die im Maßstab 1 zu 140 000?

Doch darin erkannten die Richter kein entscheidendes Problem. Es störte sie auch nicht, dass bei der Aufstellung des Plans eine Umweltprüfung unterblieben ist. Eine solche Prüfung ist zwar inzwischen vorgeschrieben. Damals war dies jedoch noch nicht der Fall. Als Windeignungsgebiete wegfielen, hörte man das Landesumweltamt nicht dazu an. Doch das fanden die Richter jetzt auch gar nicht notwendig. Schließlich könne ein Umweltamt nichts dagegen haben, wenn auf Windgebiete verzichtet wird.

Bauchschmerzen bereitete den Richtern dagegen die Frage, ob die tatsächlich für Windräder zur Verfügung stehende Fläche überhaupt genügen würde. Denn nur, wenn innerhalb der Eignungsgebiete ausreichend Windräder entstehen dürfen, sei das Verbot von Anlagen außerhalb gerechtfertigt. Es gebe nach dem vorliegenden Windenergieplan praktisch unbegrenzte Möglichkeiten der Gemeinden, Windräder von bestimmten Flächen zu verbannen, wenn sie nur nachvollziehbare Begründungen dafür liefern, gab die Vorsitzende Richterin zu bedenken. Sie schloss mit dem Satz ab: »So, jetzt habe ich genug geschimpft.«

Zwar konterte die Planungsgemeinschaft, es gäbe nur eingeschränkt Gründe, die Gemeinden anführen könnten, etwa 800 Meter Abstand zu Wohngebieten. Doch damit schien sie nicht durchzudringen. Eine Entscheidung sollte noch am Mittwoch fallen. Bis Redaktionsschluss wurde aber nichts bekannt.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken