Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.10.2010

Sparkassenchef mag nicht in Beugehaft

Im BayernLB-Ausschuss redet Naser nun doch – aber eigentlich sagt er nichts

München (dpa/ND). Im Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtags zu den Milliardenverlusten der BayernLB hat der frühere Sparkassenpräsident Siegfried Naser als eine Schlüsselfigur der Affäre den Vorwurf des Versagens zurückgewiesen. Die internationale Expansion der BayernLB mit Großkundengeschäft und Engagement am internationalen Kapitalmarkt sei »mit Kenntnis und Billigung aller« geschehen, sagte Naser zu Beginn seines Berichts am Donnerstag.

Bei seinem ersten Auftritt am Dienstag hatte der Sparkassenpräsident a.D. noch die Aussage verweigert und damit einen Eklat ausgelöst. Dann überlegte Naser es sich anders, weil der Ausschuss ihm Beugehaft androhte. Der Kauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria im Jahr 2007 hatte der BayernLB 3,7 Milliarden Euro Verlust eingebracht. Bevor er zu den Einzelheiten kam, betonte Naser, er habe die Entwicklung der BayernLB schon lange skeptisch beurteilt. Die Bank habe sich Anfang des Jahrzehnts in einer schweren Krise befunden und ein neues Geschäftsmodell benötigt. Der Wegfall der staatlichen Garantien 2005 habe den Wegfall eines Eckpfeilers für die BayernLB bedeutet.

»Eine befriedigende Antwort, so jedenfalls meine Wahrnehmung, hatten wir nicht«, sagte Naser. »Meine Absicht war es, sie in einer Fusion zu verkleinern.« Die Staatsregierung habe die von ihm angedachte Fusion mit der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) aber abgelehnt. Auch andere Möglichkeiten hätten sich zerschlagen, bis er Anfang 2007 von dem geplanten HGAA-Kauf erfahren habe.

Vor Naser erschien der Investor Tilo Berlin vor dem Ausschuss, der eine zentrale Rolle in dem Skandal spielte. Da die Münchner Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittelt, schwieg Berlin aber, um sich nicht selbst zu belasten. Berlin hatte mit seiner Investorengruppe beim Kauf der Hypo Alpe Adria durch die BayernLB viele Millionen verdient. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob es sich um illegale Insider-Geschäfte handelte.

Der Untersuchungsausschuss will klären, ob Naser und prominente CSU-Politiker im Verwaltungsrat der BayernLB bei der Kontrolle des Vorstands versagten.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken