Sparkassenchef mag nicht in Beugehaft

Im BayernLB-Ausschuss redet Naser nun doch – aber eigentlich sagt er nichts

München (dpa/ND). Im Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtags zu den Milliardenverlusten der BayernLB hat der frühere Sparkassenpräsident Siegfried Naser als eine Schlüsselfigur der Affäre den Vorwurf des Versagens zurückgewiesen. Die internationale Expansion der BayernLB mit Großkundengeschäft und Engagement am internationalen Kapitalmarkt sei »mit Kenntnis und Billigung aller« geschehen, sagte Naser zu Beginn seines Berichts am Donnerstag.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: