Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Felix Werdermann
09.10.2010

Klimaschutz anpacken

Aktionstag der Superlative: Über 7000 Aktionen in 180 Ländern

Bäume pflanzen, Fahrrad fahren, Solaröfen bauen – auf der ganzen Welt wollen Umweltaktivisten zeigen, wie Klimaschutz konkret aussieht. Unter dem Motto »Wir packen's an« sind am Sonntag über 7000 Aktionen in über 180 Ländern geplant. Gleichzeitig soll die Politik aufgefordert werden, endlich die Erderwärmung effektiv zu bekämpfen.

In Russland werden an 10 000 Schulen Bäume gepflanzt, in Frankreich errichten Bürgerinnen und Bürger ein Ökodorf, in Spanien findet ein Musikfestival statt, dessen Stromverbrauch von Fahrrädern gedeckt wird. In Japan fahren Sumo-Ringer mit dem Rad zur Arbeit, in Pakistan wird erklärt, wie Solaröfen gebaut werden und der Präsident der Malediven hat sich bereits eine Solaranlage auf sein Dach gesetzt.

»Der 10. Oktober ist auf dem besten Weg, der größte Aktionstag für konkreten Klimaschutz in der Geschichte des Planeten zu werden«, erklären die Organisatoren von www.350.org, einer internationalen Klimaschutzkampagne. Die Ankündigung klingt zunächst etwas größenwahnsinnig. Erfahrung mit weltweiter Mobilisierung haben die Initiatoren aber bereits: 2009 hatte 350.org ebenfalls zu einem globalen Aktionstag aufgerufen, es beteiligten sich beinahe genauso viele Gruppen wie für Sonntag erwartet werden.

Damals stand alles im Zeichen einer Zahl: 350. Soll die Erderwärmung auf ein erträgliches Maß begrenzt werden, so müsse die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre auf 350 parts per million (0,035 Prozent) begrenzt werden, meinen Klimawissenschaftler. Dieser Wert ist bereits überschritten, trotzdem erhöht sich der Kohlendioxidanteil weiter.

Auch in diesem Jahr geht es um Zahlen: »10/10/10« – der 10.10. 2010 soll zum Startschuss für den ganz konkreten Klimaschutz werden. Denn nun geht es nicht mehr nur um Protest, sondern um das Sichtbarmachen umweltfreundlicher Alternativen. »Wir wollen zeigen, dass Menschen in Deutschland und weltweit längst dabei sind, die Klimakrise anzupacken«, sagt David Wagner, der die Aktionen in Deutschland koordiniert. »Wir erwarten aber auch von der Politik, dass sie endlich handelt.«

Doch das ist fraglich: Nachdem 2009 die Kopenhagener Weltklimakonferenz gescheitert ist, glaubt kaum jemand, dass im mexikanischen Cancún, wo vom 29. November bis zum 10. Dezember der Folgegipfel stattfindet, ein internationales Abkommen zur Emissionsminderung beschlossen wird. Die Zeit aber drängt: 2012 läuft das Kyoto-Protokoll aus.

Doch lassen sich Diplomaten durch den Aktionstag beeinflussen? Die oberste Klimapolitikerin Christiana Figueres glaubt das schon: »Wenn Bürger davon begeistert sind, ist es auch für Regierungen leichter, wirkliche Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen«, sagte die UN-Klimachefin während der gerade laufenden Vorverhandlungen im chinesischen Tianjin. Wagner von 350.org glaubt, die Menschen seien bereit für Klimaschutz – »auch wenn es eine Umstellung bedeutet«.

Wie das aussehen kann, wird sich zum Beispiel in Berlin vor dem Brandenburger Tor zeigen. Dort wollen am Sonntag »Klimapiraten« nachgebauten Atom- und Kohlkraftwerken den Stecker ziehen. Gleichzeitig können Passanten beweisen, dass sie bereit sind für das Zeitalter der erneuerbaren Energien: Vor Ort können sie zu Ökostromanbietern wechseln.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken