Jörg Meyer 13.10.2010 / Inland

Ermittlungsverfahren gegen Steinchensammler

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg prüft, ob der Aufruf zu »Castor Schottern« eine Straftat ist

Der Castor kommt bald. Atomkraftgegner, Polizei und Staatsanwaltschaft lassen die Muskeln spielen. Der neueste Coup: Letztere prüft Ermittlungsverfahren gegen die Unterzeichner des Aufrufs der Kampagne »Castor Schottern«, die zur massenhaften Gleisbettdemontage aufruft.

Die Vorbereitungen für den diesjährigen Castor gehen in die heiße Phase, am 5. November soll der Atommülltransport im französischer Le Hague starten und wird am 7. November im Wendland erwartet. Mit ihm Zehntausende Atomkraftgegner, die den Castor stoppen wollen, und vermutlich rund 20 000 Polizisten, die den Transport ans Ziel bringen sollen

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: