Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Reimar Paul
19.10.2010

Gorleben 21 hinter Stacheldraht

Erkundung an möglichem Atomendlager wiederaufgenommen / Gegner lehnen Runden Tisch ab

Der Protest gegen Stuttgart 21 ist eine Warnung. Die Bundesregierung möchte eine rasche Entscheidung für ein Atommüllendlager in Gorleben. Dagegen regt sich massiver Widerstand.
Greenpeace-Aktivisten benannten am Montag das Umweltministerium
Greenpeace-Aktivisten benannten am Montag das Umweltministerium in »Bundesministerium für Atomkraft und Konzerninteressen« um.

Knapp drei Wochen nach dem Ende des Erkundungsstopps im Salzstock Gorleben sollten am Montag die Untersuchungsarbeiten wieder aufgenommen werden. Bis zum Mittag konnten allerdings keine größeren Bautätigkeiten beobachtet werden. Auch der Verkehr in und um das mit Stahlzäunen und Stacheldraht gesicherte Areal hielt sich in gewohntem Rahmen. »Wir sehen keine Bau-, aber viele Polizeifahrzeuge«, berichteten Anti-Atom-Aktivisten aus dem niedersächsischen Wendland dem ND.

Diese Fahrzeuge sind eine Art Vorhut für das Großaufgebot an Beamten, das Anfang November im Kreis Lüchow-Dannenberg Einzug halten soll. Dann werden nach offiziell nicht bestätigten Berichten rund 10 500 Polizisten den Castor-Transport aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague auf dem letzten Stück seines Weges ins Gorlebener Zwischenlager schützen. Weitere 6000 Bundespolizisten sollen die Bahnstrecken außerhalb des Wendlands bewachen. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass bis dahin keine sichtbaren Arbeiten im Salzstock mehr erfolgen, um die äußerst gespannte Situation nicht weiter zu verschärfen.

Denn das Ende des zehnjährigen Moratoriums stößt bei den Atomkraftgegnern vor Ort auf massive Proteste. Auch der offenbar von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) erwogene Einsatz eines Mediators im Konflikt um den Endlagerstandort Gorleben wird massiv kritisiert. Nach einem NDR-Bericht haben das Karlsruher Institut für Technikfolgen-Abschätzung und Systemanalyse (ITAS), das Öko-Institut Darmstadt und die Universität Stuttgart inzwischen Vorschläge für einen Endlager-Dialog erarbeitet. »Es ist geradezu unredlich, in Gorleben weiter zu bauen und dabei jede förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit und deren Klagerechte auszuschließen, dann aber den Dialog anzubieten«, sagt der Sprecher der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg, Wolfgang Ehmke. Für die BI ist der Salzstock Gorleben ungeeignet. An einem Runden Tisch könne es deshalb nur noch um die Abwicklung des Projektes gehen. Ohne einen Baustopp gebe es keine Gespräche.

Grüne und LINKE erklärten, der Vorschlag komme 33 Jahre zu spät. Die Vorsitzende der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, sagte, Röttgens Reihenfolge »erst entscheiden, dann reden« sei kein Zeichen für neue Nachdenklichkeit oder ernsthafte Offenheit. Sie zeige vielmehr, dass ein Runder Tisch für ihn nur ein hilfreiches Instrument zur Durchsetzung seiner Ziele sei. Der umweltpolitische Sprecher der Linksfraktion im niedersächsischen Landtag, Kurt Herzog, sprach von einer »Farce, für die wir nicht zur Verfügung stehen«. Die Regierungen hätten bei Gorleben von Anfang an Gutachten gefälscht, geologische Ausschlusskriterien vertuscht und mit der Anwendung des Bergrechts eine Bürgerbeteiligung verhindert, so Herzog. Ein Runder Tisch solle den Bürgern ein Mitspracherecht vorgaukeln, das ihnen in Wahrheit aber verweigert werde.

Inzwischen sind rund 20 Bundestags- und Landtagsabgeordnete im Zusammenhang mit den geplanten Protesten gegen Castor-Transporte ins Visier der Staatsanwaltschaft Lüneburg geraten. Die Parlamentarier gehören zu den bislang etwa 800 Unterzeichnern des Aufrufs der Kampagne »Castor schottern«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken