Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hans-Gerd Öfinger
02.11.2010

Nachhaltig statt »französisch«?

IG Metall setzt im »heißen Herbst« auf einen langen Atem

Im Gegensatz zu den aktuellen Großdemonstrationen und -streiks im Nachbarland Frankreich will die deutsche Metallarbeitergewerkschaft IG Metall eher auf eine langfristige Strategie setzen. Schwerpunkte dabei sind Leiharbeit und Jobs für die Jugend, wie die Gewrekschaft am Montag in Frankfurt mitteilte.

Im aktuellen Aktionsherbst gegen den massiven sozialen Kahlschlag will die IG Metall auch weiter nichts von »französischen Verhältnissen« oder einem »Marsch auf Berlin« wissen. »Wenn die IG Metall etwas anpackt, dann konsequent und nachhaltig«, versprach Gewerkschaftschef Berthold Huber am Montag vor Journalisten in Frankfurt am Main. Mit insgesamt 2200 betrieblichen und öffentlichen Aktionen bundesweit wolle die Gewerkschaft rund 1,5 Millionen abhängig Beschäftigte in ihrem Organisationsbereich ansprechen. Damit erreiche sie deutlich mehr Menschen als mit einer zentralen Großkundgebung in der Hauptstadt.

Huber bekräftigte seine harte Kritik an der aktuellen Linie der Bundesregierung: Die Krise sei »scheinbar überstanden«, doch hätten die politischen Akteure »nichts dazugelernt«. Der aktuelle Aufschwung in einigen wichtigen Branchen sei nicht die Leistung von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), sondern das Produkt massiver Staatsintervention von der Kurzarbeiterregelung über die Abwrackprämie bis hin zu den Konjunkturprogrammen.

Dabei habe die Arbeitnehmerschaft die Folgen des Wirtschaftseinbruchs ab 2008 solidarisch getragen. Gleichzeitig schone die schwarz-gelbe Koalition Vermögende, blockiere eine gerechte Steuerpolitik und kürze die Sozialausgaben. Steuervergünstigungen für Hoteliers und der beschlossene »Atomdeal« verletzten das Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen, so Huber.

Niedriglohnsektor birgt sozialen Sprengstoff

Die Regierung sehe tatenlos zu, wie Arbeitgeber auf die Prekarisierung und Spaltung der Belegschaften setzten. Schließlich entfielen derzeit 43 Prozent der Neueinstellungen auf Leiharbeiter, 42 Prozent auf befristete Verträge und nur 15 Prozent auf reguläre Beschäftigung. Ohne eine strikte Regulierung und einen gleichen Lohn für die Leiharbeit sowie gesetzliche Mindestlöhne bilde sich angesichts eines Niedriglohnsektors von fast sieben Millionen Erwerbstätigen enormer arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprengstoff, warnte der IG Metall-Chef. Dessen Sprengkraft werde verstärkt, wenn ab 2011 in der EU volle Arbeitnehmerfreizügigkeit gelte.

Schlechter Start für die Jugend

Obwohl 70 Prozent der Bevölkerung die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre ablehnten, wolle die Bundesregierung »mit dem Kopf durch die Wand«, bemängelte Huber weiter. Und für die Jugend beginne der Weg ins Erwerbsleben zunehmend mit Leiharbeit, Befristung, Werkverträgen und Praktika. Daher sei die Zukunft junger Menschen zentraler Aktionsschwerpunkt seiner Gewerkschaft. Im Kampf um einen Kurswechsel setze die IG Metall auf »langen Atem und das Bohren dicker Bretter«.

»Wir sind nicht in Frankreich«, betonte denn auch IG Metall-Vize Detlef Wetzel: »Wir gehen einen anderen Weg als unsere Schwestergewerkschaften, um die nachhaltige Kritik der Beschäftigten an der Bundespolitik deutlich zu machen.« Weil die Stärke der IG Metall in ihrer betrieblichen Verankerung liege, fänden derzeit tausende dezentraler Veranstaltungen mit traditionellen aber auch neuen Aktionsformen statt. Dazu gehörten die »Rote Karte-Aktionen« beim Autobauer Ford in Saarlouis ebenso wie ein öffentlich aufgeführter »Sklavenmarkt« in Flensburg oder Betriebsratssprechstunden für Leiharbeiter. Bis Ende nächster Woche sind regionale Demonstrationen in Hannover, Frankfurt, Kaiserslautern, Koblenz, Erfurt, Stuttgart, Nürnberg und Dortmund geplant.

Im Streben nach einem grundlegenden Kurswechsel sei es »mit einmaligen Großdemonstrationen nicht getan«, präzisierte Huber in Anspielung auf die aktuellen französischen Massenproteste gegen ein höheres Rentenalter. Auf die Frage, ob aus dem Produktionsausfall bei einer Betriebsversammlung ein politischer Streik erwachsen könne, stellte der Gewerkschafter klar: »Dies ist langfristig nicht die Absicht der IG Metall.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken