Palastunruhen in Dresden

Der Architekt des großen Kulturkomplexes in Sachsens Hauptstadt klagt gegen Umbauvorhaben

Der Kulturpalast in Dresden wurde im Jahr 1969 eröffnet und besaß damals den größten und modernsten Saal der DDR. Seit 2008 steht er auf der Liste sächsischer Kulturdenkmale. Jetzt avanciert das Gebäude im Stadtzentrum zum juristischen Streitfall.

Dresden (dpa/ND). Architekt Wolfgang Hänsch (81) will den geplanten Umbau des Dresdner Kulturpalastes gerichtlich untersagen lassen. Hänsch kündigte am Montag die Einreichung einer entsprechenden Klage an. Der Umbau stelle eine »unzulässige Entstellung seines urheberrechtlich geschützten Werkes« dar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: