Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
10.11.2010
Fokus: Anti-Castor-Proteste

»In Weißrussland unvorstellbar«

Interview mit einem Minsker Anti-Atom-Aktivisten

Der 52-jährige Witali Buinewitsch aus Minsk ist einer von 30 Aktivisten aus der weißrussischen Anti-Atom-Bewegung, die auf Einladung der deutschen Friedensorganisation BSV die Castorproteste beobachteten und bei der Sitzblockade vor dem Zwischenlager mitmachten. Im Interview schildert er seine Eindrücke.
Bild 1

ND: Warum sind Sie hier?
Buinewitsch: Ich mache mir Sorgen um die Situation in meinem eigenen Land. Weißrussland leidet bis heute unter den Folgen von Tschernobyl, dennoch soll hier ein erstes Atomkraftwerk gebaut werden. In Deutschland kann ich lernen, wie demokratischer Widerstand organisiert wird.

Und, machen die deutschen Atomkraftgegner ihre Sache gut?
Ich habe noch nichts Besseres gesehen.

Was ist Ihr stärkster Eindruck von den Protesttagen?
Das Verhalten der Polizei. Bei uns stehen sich Polizei und Demonstrant feindlich gegenüber. Hier ist das nicht der Fall. Die Polizei benimmt sich wie ein Teil der Gesellschaft. Was ich bisher gesehen habe, ist in Weißrussland nicht vorstellbar.

War die Reise also umsonst?
Nein, natürlich nicht. Wir müssen danach streben, dass es bei uns auch so wird.

Was nehmen Sie konkret mit?
Das größte Problem bei uns ist schlechte Organisation. Hier sehe ich, wie auf sehr durchdachte Art und Weise Aktionen vorbereitet und durchgeführt werden.

In Deutschland vergessen Organisationen, Parteien und Initiativen für einen Moment ihre Unterschiedlichkeit und verfolgen ein Ziel gemeinsam. Bei uns gibt es solche breiten gesellschaftlichen Bündnisse nicht. Da müssen wir ansetzen.

Würden Sie in Weißrussland morgen zu einer gewaltfreien Sitzblockade gegen den Bau des Atomkraftwerks aufrufen, wie viele Menschen würden sich beteiligen?
Davon sind wir noch weit entfernt. Seit Tschernobyl wird die Diskussion über Atomkraft klein gehalten. Anti-Atom-Gruppen sind marginal. Bis dahin ist also noch viel zu tun – zwischen den politischen Gruppen, in der Bevölkerung und gegenüber den Machthabenden.

Bei Ihnen haben die Menschen keine Angst vor der Polizei. Bei uns ist genau das aber das größte Hindernis, um Protest zu organsieren. Die Menschen fürchten sich vor der Staatsmacht und vor persönlichen Folgen, wenn sie sich an politischen Aktionen beteiligten.

Wie lange machen Sie heute noch mit?
Ich verlasse mich auf die Einschätzung meiner Gastgeber: Wir werden die dritte Aufforderung zum Verlassen der Sitzblockade abwarten und dann zur Seite treten. Wir sehen uns vor allem als Beobachter.

Fragen: Ines Wallrodt

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken