Klaus Joachim Herrmann 12.11.2010 / Berlin / Brandenburg

Wirtschaft geht auf Kampflinie

Scharfe Ablehnung der Rekommunalisierung durch Kammern / Senator Wolf baut am Stadtwerk

»Große Sorgen, dass sich einige Parteien auf einen Holzweg begeben«, bekannte gestern der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, Jan Eder. Sein Amtskollege von der Handwerkskammer, Jürgen Wittke, sah das Thema Rekommunalisierung der Daseinsfürsorge weit über den Wahlkampf hinaus reichen. Es gehe um »Weichenstellungen für die nächsten zehn Jahre«. Kein politisches Strohfeuer sei hier entfacht. Beide gingen in zum Teil scharfen Worten auf Kampflinie gegen Verstaatlichung und für eine Verteidigung des Wettbewerbs. Dabei sahen sie als deren Interessenvertreter Wirtschaft und Handwerk voll hinter sich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: