Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
19.11.2010

Schwerin will Boden selbst vergeben

Minister Backhaus möchte mit BVVG verhandeln

Im Schweriner Landtag ging es am Donnerstag um den Boden: Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern will erneut die BVVG beerben – und macht sich Sorgen über Mais-Monokulturen. Die Landtagsdebatte zeugte von einer deutlichen Annäherung zwischen SPD und LINKE.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern will nach den Worten von Agrarminister Till Backhaus (SPD) einst volkseigene Agrarflächen vom Bund übernehmen. »Wir wollen erneut mit der Bundesregierung verhandeln«, so Backhaus am Donnerstag im Landtag. Auch die Seen, die die bundeseigene Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) noch besitzt, wolle das Land übernehmen – »und zwar ohne was dafür zu bezahlen«. Im Nordosten habe die BVVG 340 000 Hektar privatisiert. Das habe dem Bund 1,4 bis 1,5 Milliarden eingebracht – Geld, das jetzt den Agrarbetrieben fehle.

Neue rot-rote Einigkeit

Weitere 140 000 Hektar stehen noch zum Verkauf – bei horrenden Preisanstiegen. Daran erinnerte ein Antrag der Linkspartei, der die BVVG-Versteigerungspolitik missbilligte: Allein von 2008 auf 2009 sei der Hektar um nahezu 20 Prozent teurer geworden. »Weitere Bodenspekulation (...) verhindern«, hieß der Antrag der LINKEN. Auch Backhaus wusste von Fällen zu berichten, »wo Heuschreckenschwärme eingefallen sind«.

Einigkeit zwischen Rot und Rot zeigte sich noch an einer dritten Stelle: Backhaus griff das Vorhaben der Bundesregierung an, Alteigentümer, die nach 1945 enteignet wurden, zu entschädigen. 340 Millionen Euro sollen bereitstehen – für den SPD-Minister ein »subventionsähnlicher Tatbestand«.

Auch in Sachen Mais zeigten sich SPD und LINKE partnerschaftlich. Backhaus will Landwirtschaftsbetriebe, die in Monokulturen »Energiemais« für die 260 Biogasanlagen im Land anbauen, »aufs Korn nehmen«. In diesem Zusammenhang plant er einen »runden Tisch« mit dem Bauernverband.

Wie viel Mais ist zu viel?

Dazu haben SPD und CDU einen Antrag eingebracht, der mit den Herausforderungen begründet wird, die wegen der »wachsenden Bedeutung des Anbaus nachwachsender Rohstoffe« auf das Land zukämen. Die Regierung soll die »gute fachliche Praxis« – also etwa die Einhaltung der Fruchtfolge – im Land überprüfen und dazu den Fachausschuss unterrichten.

Linkspartei-Agrarpolitiker Fritz Tack unterstützte den SPD-Agrarminister im Kampf gegen die »Vermaisung«: Im Umfeld großer Biogasanlagen leide die Artenvielfalt, die Ausbreitung von Schädlingen werde wahrscheinlicher. Tack unterstrich erneut, dass eine Förderung alternativer Bioenergie-Grundstoffe wie etwa der Zuckerrübe ein Ausweg aus der Lage sein könnte.

Die CDU-Agrarpolitikerin Beate Schlupp schlug vor, die gesetzlichen Grundlagen zur energetischen Nutzung von Gülle zu verbessern. Ansonsten ging Schlupp vorsichtig auf Distanz zum Koalitionspartner: Regulationen für die Landwirtschaft, die über bestehende Naturschutzbestimmungen des Bundes und der EU hinausgehen, lehne sie ab.

Die FDP-Landtagsabgeordnete Sigrun Reese äußerte sich ganz ähnlich. Nach ihren Zahlen ist der Maisanbau im Land mit 13 Prozent sogar unterdurchschnittlich: Bundesweit würde ein Fünftel der Äcker mit Mais bestellt, in Niedersachsen und Schleswig-Holstein sogar 26 bis 28 Prozent.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken