Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anna Maldini, Rom
19.11.2010

Attentat von Brescia bleibt weiter ungesühnt

Gericht in der norditalienischen Stadt sprach alle fünf Angeklagten frei / Bürgermeister: »Ich fühle mich ohnmächtig«

Das faschistische Attentat von 1974 in der norditalienischen Stadt Brescia, bei dem acht Menschen getötet und 102 verletzt wurden, hat weiterhin keinen gerichtskundigen Schuldigen. Nach einem Prozess, der über zwei Jahre dauerte, hat das Schwurgericht von Brescia alle fünf Angeklagten »mangels Beweisen« frei gesprochen.
Brescia: Denkmal für die Opfer des Attentats von 1974 ND-
Brescia: Denkmal für die Opfer des Attentats von 1974

»Ich fühle mich ohnmächtig«, erklärte nach der Urteilssprechung der Bürgermeister von Brescia, Adriano Paroli. »Die Stadt wollte zwei Dinge: Wahrheit und Gerechtigkeit, aber beides wurde nicht erreicht. Trotzdem wird die Stadt weiterhin nach der Wahrheit und der Gerechtigkeit suchen.«

Das Attentat von Brescia wurde während einer antifaschistischen Kundgebung verübt und fällt in die Zeit der sogenannten Spannungsstrategie: Verschiedene Kreise der Gesellschaft – in erster Linie die ultrarechten Parteien, Teile der Geheimdienste und des Militärs – wollten in Italien, das damals ein Grenzland zwischen Ost und West war und die stärkste kommunistische Partei Westeuropas hatte, ein Klima von Gewalt und Instabilität schaffen; das hätte zu einem Staatsstreich führen sollen.

Die Attentate jener Zeit forderten viele Opfer, und trotz der zahlreichen Prozesse, die später stattfanden, wurden im besten Fall die Ausführer (immer aus neofaschistischen Organisationen) verurteilt. Die Drahtzieher und die Hintermänner sind bis heute unbekannt und vor allem unbestraft. Dabei ist die Hand von Teilen staatlicher Institutionen und Geheimdienste durchaus sichtbar. Auch im Fall von Brescia, wo gleich nach dem Attentat ein dichtes Netz von falschen Fährten gelegt wurde.

So wurde der Platz, auf dem die Bombe explodierte, gleich nach dem Attentat mit starken chemischen Mitteln gereinigt. Wer das anordnete, ist nicht bekannt. Geheimdienstinformationen verschwanden oder wurden vernichtet, wichtige Zeugen starben unter mysteriösen Umständen oder wurden im Gefängnis ermordet, Untersuchungen, die ins Ausland führten, wurden boykottiert.

Letztlich ist es also nur folgerichtig, dass die Richter in Brescia keine ausreichenden Beweise in der Hand hatten, um die fünf Angeklagten zu verurteilen. Die Neofaschisten Carlo Maria Maggi und Delfo Zorzi, der Geheimdienstmitarbeiter Maurizio Tramonte, der General der Carabinieri Francesco Delfino und der ehemalige Sekretär der neofaschistischen Partei MSI Pino Rauti sind für die Justiz unschuldig.

Möglicherweise könnte die Öffnung der Staatsarchive Aufschluss geben. Aber obwohl ein Gesetz zur Lockerung des Staatsgeheimnisses bereits vor vier Jahren vom Parlament beschlossen wurde, sind immer noch nicht alle bürokratischen Formalitäten erfüllt worden, damit sich die Türen der Panzerschränke tatsächlich öffnen können.

Die Jahre der Spannungsstrategie bleiben in Italien also weiterhin ein weißer Fleck auf der historischen und der politischen Landkarte. Für die Angehörigen der Opfer ist das jedoch ein Schlag ins Gesicht. Paolo Corsini, einst Bürgermeister von Brescia, drückte das so aus: »Dies ist eine nicht wieder gut zu machende Beleidigung für diejenigen, die an jenem Morgen auf der Piazza gefallen sind, und für ihre Angehörigen. Die gesamte Stadt wurde gedemütigt!«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken