Man muss nur etwas genauer hinsehen

Serie: »Ich hab's einfach mal probiert« – Der achtjährige Leonard Orschiedt findet japanisches Schach cool

Schön und geheimnisvoll wirkt dieses Spiel: keine kunstvoll gedrechselten Figuren, sondern flache Plättchen mit exotischen Schriftzeichen, die über 81 Felder verschoben werden. Während viele Erwachsene bereits vor dem Standardschach auf »überschaubaren« 64 Feldern zurückschrecken, besiegt der achtjährige Leonard Orschiedt aus Ludwigshafen in der japanischen Variante »Shogi« sogar deutlich ältere Gegner. Im Rekordtempo hat er sich von der Anfängerstufe 20. Kyu zum 12. Kyu vorgearbeitet – fast die halbe Wegstrecke zur Oberliga der Dan-Grade. Bei der Ersten Deutschen Jugendmeisterschaft, zu der 26 Nachwuchstalente in Ludwigshafen antraten, hat der junge Kurpfälzer Platz drei in der U10-Konkurrenz erobert. Nun peilt er die EM im Juli an.

Die Begeisterung hat auch den achtjährigen Leo Orschiedt erfasst.

ND: Beim Shogi können Freund und Feind quasi wie Ninjas einfliegen, weil geschlagene Steine nicht aus dem Spiel verschwinden, sondern von der Partei, die sie erobert, irgendwo auf dem Brett wieder eingesetzt werden dürfen. Das erscheint ziemlich kompliziert.
Leonard: Stimmt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: