Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
René Heilig
23.11.2010
Personalie

Vize ist Chef

Bernhard Witthaut, geboren in Hagen, stieg vom GdP-Vize zum GdP-Chef auf

Der Freiberg heißt jetzt Witthaut, Bernhard Witthaut. Der 55-Jährige ist der neue Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und wird, wie sein Vorgänger, der die Wahlfunktion neun Jahre ausfüllte, auf vielen Hochzeiten tanzen müssen. Vor allem soll er natürlich die Interessen der Mitglieder vertreten, was bedeutet, er muss sich vor allem immer wieder indirekt mit Finanzministern in Bund und Ländern anlegen. Denn dass die Polizei gut ausgerüstet und auch durch eine anständige Bezahlung (besonders für die Vielzahl der Überstunden) bei Laune gehalten wird, unterschreiben alle Innenminister – so lange, bis die Kollegen mit der Etathoheit alles auf das Machbare reduzieren.

Witthaut, seit 1975 Polizist und seit 1982 Gewerkschafter, wird für die Seinen, die zwar Forderungen stellen, doch – da die meisten Beamte sind – nicht streiken dürfen, kämpfen. Dass er über den Helmrand hinaus schauen kann, hat der Polizeihauptkommissar auch beim jüngsten Castor-Transport ins Wendland bewiesen. »Wer längere Laufzeiten für Atomkraftwerke beschließt, darf sich nicht über längere Laufzeiten für Castor-Transporte wundern«, hat er da gepoltert und ist noch immer stinksauer, wenn man seinen Kollegen die ihnen zustehende Entlohnung runterrechnen will.

Wenn im Januar wieder Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder anstehen, wird die GdP abermals die Kooperation mit ver.di suchen. Das bedeutet: Die Zwei-Millionen-Gewerkschaft wird für die 170 000 Mitglieder der GdP streiten. Wie wichtig die soziale Seite selbst bei Staatsbediensteten ist, hat Witthaut auf vielen Funktionärsebenen vom Kreisgruppen- bis zum Vize-Chef des Personalhauptrates in Niedersachsen erfahren.

Dennoch wird das Tarifliche nur einen Teil seines Jobs ausmachen. Immer dann, wenn die Chefs der Innenministerien und der Polizeien nichts über politisch Brisantes sagen, weil sie nichts wissen oder nichts weitertragen dürfen oder sich einfach nicht unbeliebter als ohnehin notwendig machen wollen, dann wird der GdP-Chef – wie bisher – gefragter Partner der Medien sein. Er wird sich dabei, so ist zu erwarten, weiterhin liberaler darstellen als die Konkurrenz von der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken