Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Steffi Bey
27.11.2010

Ein begehbares Rezeptbuch

Im Schöneberger Kochhaus gibt es alle Zutaten für ein Gericht an einem Tisch

Ort der Inspiration, Lebensmittelgeschäft und Showküche: Doch vor allem ist das Kochhaus an der Schöneberger Akazienstraße ein begehbares Rezeptbuch. Fünf junge Berliner hatten die Idee und bieten seit kurzem alle Zutaten unter einem Dach.
Susanne Claasen aus Zehlendorf beim Einkauf
Susanne Claasen aus Zehlendorf beim Einkauf

Der Appetit kommt beim Anschauen der großen Tafeln. Sie sind mit kleinen Fotos vollgepackt, die einen auf den Geschmack bringen. Kartoffeln kann man darauf sehen, Zwiebeln, daneben ein Bund Kerbel und Thymianblätter. Auch ein Holzbrett ist abgebildet, auf dem ein paar Scheiben Rinderfilet liegen und ein Schälchen mit Scamorza-Käse. »Rinderfilet in Balsamico pochiert mit Kartoffel-Scamorza-Gratin« steht darüber geschrieben. »Einfach zuzubereiten«, heißt es dann noch auf der Tafel. Und direkt davor auf einem breiten Tisch liegen auch gleich die frischen Zutaten, die für dieses Gericht benötigt werden. »Bei uns sind die Lebensmittel nicht nach Warengruppen sortiert, sondern nach Rezepten«, erklärt Dorothée Stöber vom Gründerteam.

18 solche übersichtlich gestalteten Tische füllen den großzügigen Laden in Schöneberg. Unterteilt in Vorspeisen, Hauptgericht und Dessert laden sie zu einem inspirierenden Rundgang ein. Es sind Gerichte, die den alltäglichen Speiseplan aufpeppen. Und es sind Kombinationen, die ein Durchschnitts-Hobbykoch wahrscheinlich von allein so nie wählen würde. »Weil es die Zutaten normalerweise nicht aus einer Hand oder portioniert gibt und der Einkauf dann sehr stressig wird«, beschreibt Dorothée Stöber ihre eigenen Erfahrungen.

Diese »Hürde der Vergangenheit« war praktisch das Signal für eine bislang deutschlandweit einmalige Geschäftsidee. Sie wurde vor zwei Jahren geboren und nach und nach von den fünf jungen Leuten, die zwischen 27 und 32 Jahre alt sind, umgesetzt.

Benjamin Rendtroff ist als gelernter Koch und Küchenmeister der kreative Kopf der Rezeptideen. In einer Wohnung über dem Geschäft bereitet er zunächst die Speisen zu. Dann wird gekostet und von einem Laien nachgekocht. »Wir wollen es unseren Kunden so einfach wie möglich machen«, sagt Kommunikations- und Betriebswirtin Stöber.

Das durchweg positive Echo bestätigt den »Erfindern« den richtigen Weg. Bereits zur Eröffnung kamen 3500 Interessierte in das Kochhaus. Mit so einem überwältigenden Anklang hätten die fünf Berliner nie gerechnet. Zu ihrer Freude lassen sich alle Altersgruppen blicken, einige Kiezbewohner holen sich inzwischen sogar jede Woche neue Ideen. »Ich habe schon einiges nachgekocht und bin begeistert«, sagt Matthias Schäfer aus Schöneberg. Toll findet er auch die Flyer, die jeder mitnehmen kann, mit einer bebilderten Arbeits-Anleitung.

Besonders voll wird das begehbare Kochbuch immer zum Ende der Woche: Wegen der zwei bis drei neuen Kreationen. Ende November gehört dazu natürlich ein Weihnachtsmenü.

Doch das Kochhaus ist mehr als ein Lebensmittelmarkt. Es werden regelmäßig Kochkurse angeboten, zudem kann der Laden für Feiern gemietet werden.

Kochhaus, Akazienstraße 1/Ecke Hauptstraße, 10823 Berlin.
Die nächsten Kochkurse finden statt: 5.12., 11.12., 18.12.
Infos unter www.kochhaus.de.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken