Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.12.2010

Zauber der Offenheit

Achmadulina tot

Ich möchte nie irgendwelche Geheimnisse haben vor den Menschen, und vor allem nicht vor jenen, die Gedichte lesen und hören«, so hatte sie einst eine Lesung im sowjetischen Fernsehen begonnen. Bella Achmadulina, die berühmte »poetessa«, war ein Star unter den sowjetischen Dichtern. Am Montag ist sie im Alter von 73 Jahren in ihrem Haus in Peredelkino gestorben. Der russische Staatspräsident Dmitri Medwedew kondolierte.

Geboren 1937, mitten in der kältesten Stalin-Zeit, kam ihr Ruhm mit dem »Tauwetter«. Noch vor Beendigung ihres Studiums am Gorki-Literaturinstitut in Moskau fand sie Ende der 50er Jahre Anschluss an eine Gruppe von Lyrikern – Jewgeni Jewtuschenko (dessen erste Ehefrau sie wurde), Robert Roshdestwenski, Andrej Wosnessenski waren dabei. Unter ihnen, die man die »zornigen jungen Dichter« nennen würde, war sie, das bezaubernde, zarte Mädchen, wie von einer Aureole umgeben. Dem herausfordernden Impetus ihrer Kollegen setzte sie ihre leise Stimme entgegen – nein, nicht entgegen, sie waren gewissermaßen ein Ensemble. Wenn andere für das große Ganze standen, kam ihr die Rolle zu, das Alltägliche zu beseelen, mit dem einfachen, einwandfrei gewählten russischen Wort. Sich schutzlos zu machen, indem sie von sich selber sprach, und dadurch dem Publikum zu offenbaren, welcher Zauber, welche Macht der Offenheit innewohnt.

Das Publikum: Nie war Lyrik so populär gewesen wie damals. Konzertsäle reichten nicht; für die jungen Dichter mussten es Sportstadien sein. Dort sprach sie von ihrem Glauben »an die sittliche Kraft des Wortes«. Vorbei. Neun Gedichtbände von 1962 bis 1997 (fast alle ins Deutsche übersetzt), vielbeachtete Essays über Puschkin und Lermontow und eine lebende Legende bis zuletzt. Nicht vergessen sei ihr, wie sie sich in der Breshnew-Ära, die das »Tauwetter« beendete, für verfolgte Kollegen einsetzte. Aber sie muss unter der Klimaveränderung gelitten haben. Lyrik füllt heute – auch in Moskau – keine Stadien mehr.

Irmtraud Gutschke

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken