Andreas Fritsche 01.12.2010 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

Liberaler Kaiser und kunstsinnige Prinzessin

Bernd Maether und andere Autoren erzählen die Geschichte des Kronguts Bornstedt

Das Krongut Bornstedt überließ Kaiser Wilhelm I. seinem Sohn Friedrich Wilhelm im Jahr 1867. Er zeichnete den jungen Kronprinzen damit für dessen Leistungen in der Schlacht bei Königgrätz aus. Das Kronprinzenpaar wohnte zu dieser Zeit mit den Kindern im Potsdamer Neuen Palais. Obwohl das Herrenhaus in Bornstedt keinen großen Komfort aufwies, hielt sich die Familie beinahe täglich dort auf, schreibt Bernd Maether in seinem Buch »Krongut Bornstedt«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: