Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
01.12.2010
Brandenburg

Liberaler Kaiser und kunstsinnige Prinzessin

Bernd Maether und andere Autoren erzählen die Geschichte des Kronguts Bornstedt

Das Krongut Bornstedt überließ Kaiser Wilhelm I. seinem Sohn Friedrich Wilhelm im Jahr 1867. Er zeichnete den jungen Kronprinzen damit für dessen Leistungen in der Schlacht bei Königgrätz aus. Das Kronprinzenpaar wohnte zu dieser Zeit mit den Kindern im Potsdamer Neuen Palais. Obwohl das Herrenhaus in Bornstedt keinen großen Komfort aufwies, hielt sich die Familie beinahe täglich dort auf, schreibt Bernd Maether in seinem Buch »Krongut Bornstedt«.

Der Kronprinz ließ seine Sprösslinge zusammen mit der Dorfjugend in einer Schule unterrichten. Er schätzte das Zusammenleben von Altersgenossen verschiedener Stände. Kronprinz Friedrich Wilhelm interessierte sich für das Leben der Armen. Zivil gekleidet bestieg er morgens ein Pferd und ritt auf die Felder, unterhielt sich mit den Bauern. Er galt als tolerant. Die Liberalen und die Juden setzten große Hoffnungen in ihn. Doch als der Kronprinz 1888 als Kaiser Friedrich III. den Thron bestieg, blieb ihm wenig Zeit. Schon lange krank, erlag er nach nur 99 Tagen einem Krebsleiden.

Sein Sohn, Kaiser Wilhelm II., erwies sich als ein Mann von ganz anderem Schlag. Er vertrat völlig andere politische Auffassungen, beteiligte sich maßgeblich daran, den Ersten Weltkrieg anzuzetteln.

Mit dem Krongut verbunden ist auch der Name der Prinzessin Feodora – wie Kaiser Friedrich III. keineswegs typisch für das Geschlecht der Hohenzollern. Die Prinzessin wohnte von 1903 bis zu ihrem frühen Tod im Jahr 1910 im Bornstedter Herrenhaus. Sie widmete sich dort der Malerei und dichtete lyrische Epen. Unter dem Pseudonym F. Hugin veröffentlichte sie Romane, Erzählungen und Gedichte. Die Honorare spendete sie für wohltätige Zwecke. Enge Kontakte pflegte die Prinzessin zeitweilig zu Professor Fritz Mackensen, einem der Begründer der Künstlerkolonie Worpswede. Der königliche Hof lehnte den von Mackensen vertretenen französischen Impressionismus ab. Als Feodora sich stilistisch in diese Richtung entwickelte, verbot ihr Kaiser Wilhelm II. sogar den Umgang mit Mackensen.

König Friedrich Wilhelm I. hatte das Gut Bornstedt 1722 dem Großen Militärwaisenhaus zu Potsdam überlassen. Ziel war die Versorgung der Kinder gefallener Soldaten. Das Krongut deckte das 18. Jahrhundert hindurch den Bedarf des Waisenhauses an Mehl und Fleisch. Es lieferte und verkaufte darüber hinaus große Mengen Bier, was zu einem Konflikt mit den Potsdamer Brauern führte.

Mitte des 19. Jahrhunderts leistete der Ludwig Persius einige Vorarbeiten für Neubauten auf dem Krongut. Nach dem frühen Tod des Architekten übernahm Hofbaumeister Johann Heinrich Haeberlin. Trotz späterer Eingriffe sorgte er für das jetzige Gesicht der Anlage. Durch eine Rekonstruktion ab dem Jahr 2000 entwickelte sich das Krongut zu einem Kulturforum, das gern von Touristen aufgesucht wird. In der DDR errichtete Büros, Garagen und ein Lager wurden abgerissen.

Bernd Maether (Hrsg.): »Krongut Bornstedt«, 239 Seiten (geb.), 24,95 Euro, ND-Bestellservice, Tel.: (030) 29 78 17 77

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken