09.12.2010

Kooperation vereinbart

Vertreter »Sozialer Kaufhäuser« tagten in Hannover

Hannover (epd/ND). Die »Sozialen Kaufhäuser« im deutschsprachigen Raum wollen enger zusammenarbeiten. Bei einer Tagung in Hannover wurde jedoch die Gründung eines eigenen Interessenverbandes noch aufgeschoben, teilte zum Abschluss am Dienstag Karl-Heinz Meilwes von der Katholischen Erwachsenenbildung aus Hannover mit. Es sei das erste Treffen gewesen. Vertreten waren etwa 30 »Soziale Kaufhäuser« und deren Träger. In den Einrichtungen werden meist gespendete Gebrauchtwaren günstig angeboten. Die Teilnehmer diskutierten mit Experten vor allem die Frage, ob »Soziale Kaufhäuser« geeignete Projekte zur Bekämpfung von Armut sind oder ob sie die Armut stabilisieren.

Professor Ernst-Ulrich Huster von der Evangelischen Fachhochschule Bochum sagte, Sozialkaufhäuser seien als Ergänzung, aber keineswegs als Ersatz staatlicher Sozialleistungen akzeptabel.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken