Fahrplan wird Makulatur

S-Bahn auf dem Tiefpunkt: Jeder fünfte Zug kommt verspätet / VBB fordert weitere Entschädigung

Gestern war erneut so ein Tag, der S-Bahn-Fahrgäste zur Verzweiflung bringen konnte: Es schneite, und die Bahnen waren wieder nach dem Zufallsprinzip unterwegs. In Zahlen sah das so aus: Lediglich 377 Viertelzüge, bestehend aus je zwei Wagen, waren im Einsatz, 57 weniger, als es der bis zum Wintereinbruch geltende Notfahrplan vorsah, und sogar 185 weniger, als es nach dem Normalfahrplan sein müssten. Damit konnte die S-Bahn gestern ihre im Verkehrsvertrag festgeschriebene Leistung nur zu 67 Prozent erfüllen, wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) auflistete.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: