Einige nehmen sich zu wichtig

Gespräch mit Klaus Ernst, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, über Knatsch in der Programmdebatte und andere Reibereien

Im Mai 2010 wurden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst zu gleichberechtigten Vorsitzenden der Partei DIE LINKE gewählt. Der 1954 in München geborene frühere Gewerkschaftssekretär Ernst gehörte 30 Jahre der SPD an, wurde dort 2004 ausgeschlossen, weil er zur Gründung einer »Initiative Arbeit und soziale Gerechtigkeit« aufgerufen hatte. Daraus wurde später die WASG, die im Juni 2007 mit der Linkspartei.PDS zur Partei DIE LINKE verschmolz. Seit 2005 sitzt Klaus Ernst im Bundestag, gehört dort auch dem Vorstand der Linksfraktion an. Das ND-Gespräch mit ihm führten Regina Stötzel und Jürgen Reents.

ND: Als Parteivorsitzender, so sagten Sie im ND-Interview nach Ihrer Wahl, wollten Sie die Partei konsolidieren und für eine vernünftige Diskussionskultur sorgen. Wie weit sind Sie damit gekommen?
Ernst: Bei der Konsolidierung sind wir auf sehr gutem Weg. Die LINKE ist in den Umfragen stabiler, als wir vor einem Jahr hätten erwarten können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: