Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jindra Kolar, Prag
23.12.2010

Necas darf weiter in Prag regieren

Misstrauensantrag der Opposition abgewehrt

Knapp ein halbes Jahr nach ihrer Amtsübernahme hat Tschechiens Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Petr Necas am Dienstag ein Misstrauensvotum überstanden. Der von den oppositionellen Sozialdemokraten eingebrachte Antrag wurde mit 113 gegen 80 Stimmen abgelehnt.

Tschechiens linke Opposition hatte gehofft, die bürgerliche Dreiparteienkoalition nach einem Korruptionsskandal im Umweltministerium durch einen Misstrauensantrag zu Fall zu bringen. In dem Ministerium waren EU-Mittel in Milliardenhöhe gezielt in bestimmte Kanäle geleitet worden. Ressortchef Pavel Dobril musstedenn auch zurücktreten, aber Premier Necas regiert weiter.

Der Chef der Demokratischen Bürgerpartei (ODS) überstand den wohl schwersten Tag seiner bisherigen kurzen Amtszeit. Denn einer seiner Koalitionspartner, die Partei Öffentliche Angelegenheiten (VV), hatte bis zum Schluss offen gelassen, wie sich ihre 24 Abgeordneten verhalten würden. Allein die Mandate der Opposition – Sozialdemokraten (CSSD) stellen 56 Abgeordnete, Kommunisten (KSCM) 26 – reichten für den Sturz der Regierung nicht aus. Dafür wären 101 Stimmen erforderlich gewesen.

Am frühen Nachmittag des entscheidenden Tages hatte Staatspräsident Vaclav Klaus die Vorsitzenden der drei Koalitionsparteien – Petr Necas für die ODS, Karel Schwarzenberg für die liberale TOP 09 und Radek John für VV – zu einem Gespräch geladen. Klaus mahnte seine Gäste eindringlich, dass es angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation des Landes darauf ankomme zusammenzustehen und eine funktionierende Regierung zu haben. Tschechien könne sich gegenwärtig keine Neuwahlen leisten. Das Staatsoberhaupt beschwor die Parteichefs, entsprechend auf ihre Abgeordneten einzuwirken. Nach dem Treffen teilte Klaus mit, er habe mit seinen drei Gesprächspartnern ein Abkommen getroffen, wonach die Regierung weiterarbeiten könne.

Bohuslav Sobotka, der Vorsitzende der Sozialdemokraten, kritisierte umgehend, dass der Staatspräsident Vereinbarungen mit der Regierungskoalition trifft, ohne die Öffentlichkeit von deren Inhalt in Kenntnis zu setzen. Dies vertrage sich nicht mit der Neutralitätspflicht des Präsidenten, der sich auf diese Weise zum »vierten Koalitionsmitglied« mache. Einen solchen Vorfall habe es bislang in der Tschechischen Republik noch nicht gegeben.

Die VV verdankte ihre Wahl ins Parlament und folglich ihre Regierungsbeteiligung auch und vor allem ihrem vehementen Auftreten gegen die Korruption. Ihr Vorsitzender, Innenminister Radek John, wusste jedoch bereits seit Wochen von den Vorgängen im Umweltministerium, ohne dagegen einzuschreiten. So war er selbst in die Affäre geraten. Die VV-Fraktion stand also vor dem Problem, entweder mit der Opposition zu stimmen und die Regierung zu stürzen oder mit dieser zu gehen und dadurch selbst unglaubwürdig zu werden. Bei Stimmenthaltung der VV-Abgeordneten hätte die Regierung zwar keine Parlamentsmehrheit hinter sich gehabt, die Opposition aber mit den Stimmen von ODS (53) und TOP 09 (41) übertroffen. Kurz vor der Abstimmung aber entschied sich Johns VV für den Verbleib in der Regierung. Damit war der Misstrauensantrag zum Scheitern verurteilt.

Der Politologe Tomáš Haas bewertete das Geschehen am Dienstag kritisch. In seinem Blog schrieb er: »Seit heute haben wir eine Regierung des Präsidenten. Als die Regierung nach den Wahlen entstand, lobte sie der Präsident wegen ihrer Mehrheit als die seit langem stabilste... Jetzt hätte diese Regierung um ein Haar nicht einmal ihr erstes Kalenderjahr überlebt.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken