Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
23.12.2010

Ergebnisse des Winter-Gipfels kritisiert

(ND-Kröger). Milde Temperaturen und verhältnismäßig warmer Regen bedrohten gestern die Hauptstadt stellenweise mit Blitzeis. Vor extremer Straßenglätte hatte bereits am Morgen der Deutsche Wetterdienst in Potsdam gewarnt. Der ADAC empfahl, das Auto ganz stehen zu lassen. »Bei Blitzeis haben Autofahrer keine Chance«, hieß es. Aber auch Fußgänger hatten gestern auf vereisten und verschneiten Wegen weiterhin schwer zu kämpfen.

Einen vorweihnachtlichen Friedensschluss hatten noch am späten Dienstagnachmittag nach Streitigkeiten und Kündigungsdrohungen Umweltsenatorin Katrin Lompscher (LINKE) sowie private Firmen und Verbände beim Winterdienst geschlossen. Die Unternehmen hatten zuvor moniert, dass sie ohne zusätzliche finanzielle Mittel nach dem neuen Gesetz für den Winterdienst mehr Leistungen erbringen müssen. »Alle sind den überzogenen öffentlichen Erwartungen entgegengetreten, was Winterdienste leisten müssen«, sagte eine Sprecherin Lompschers nach dem »Winter-Gipfel«. Und allen sei nun klar: Die Winterdienste müssen nach dem neuen Gesetz Eis erst dann entfernen, wenn das Streuen von Sand und Schotter gegen Glätte nicht mehr hilft. Salz streuen bleibe aber der Berliner Stadtreinigung (BSR) vorbehalten.

Harsche Kritik an dieser Interpretation hagelte es gestern vom Berliner Anwaltsverein (BAV). Der BAV forderte die Umweltsenatorin auf, beim umstrittenen Straßenreinigungsgesetz Rechtssicherheit zu schaffen und das Gesetz zu ändern. »Das Straßenreinigungsgesetz ist klar und eindeutig formuliert. So ist beispielsweise unmissverständlich geregelt, dass die Bildung von Eis beseitigt werden muss. Frau Lompscher kann nicht in kleiner Runde das Gesetz neu auslegen«, sagte der Vorsitzende des BAV, Ulrich Schellenberg.

Ein Rückkehr zum alten Straßenreinigungsgesetz forderte Peter Ohm, Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN): Es schraubt die Kosten für die Eisbeseitigung nach oben – und zwar für Mieter und Grundstücksbesitzer.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken