Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hagen Jung
07.01.2011

CDU und FDP haben es nicht eilig

Agrarausschuss tagt erst nächste Woche

Niedersachsen ist besonders betroffen vom Dioxin-Skandal. Bei 240 000 Eiern, die aus dem nördlichen Bundesland nach Süddeutschland geliefert wurden, sind Giftwerte festgestellt worden. Doch CDU und FDP im Landtag von Hannover haben es keineswegs eilig damit, die Sache auf parlamentarischer Ebene zu behandeln: Schwarz-Gelb lehnte den Wunsch der Opposition ab, den Skandal noch in dieser Woche im Agrarausschuss zu erörtern.

Dieser kommt erst am Mittwoch nächster Woche zusammen. So haben es CDU und FDP festgelegt. Am selben Tag befasst sich auch der Agrarausschuss des Bundestags mit der Dioxin-Affäre. Warten die Niedersachsen so lange, um ihren Parteifreunden in Berlin nicht vorzugreifen? »Nein«, sagt eine Sprecherin der Landtags-CDU, dies sei keine Überlegung bei der Terminwahl gewesen. Der Vorsitzende des Agrarausschusses im Landtag, der CDU-Abgeordnete Frank Oesterhelweg, hatte zuvor erklärt: Angesichts von Aktivitäten auf Bundesebene, guter Arbeit der Behörden und der Ermittlung der Verursacher sei eine sofortige Sitzung nicht notwendig.

»Hier ist der Versuch erkennbar, sich hinter dem breiten Rücken der Bundesebene zu verstecken«, vermutet hingegen Andrea Schröder-Ehlers, agrarpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag. Zentrum des Dioxin-Skandals sei Niedersachsen. Deshalb dürfe sich das Land »von anderen nicht das Tempo der Aufklärungsarbeit diktieren lassen«.

Scharf kritisiert auch der Vizefraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Christian Meyer, die ablehnende Haltung von CDU und FDP zu einer Sitzung in dieser Woche. Die Landesregierung habe das gravierende Giftproblem massiv unterschätzt. »Jetzt wird auch noch die Aufklärung des Parlaments über das Verhalten der niedersächsischen Behörden verschleppt.«

So rasch wie möglich müssten Landespolitiker über den Sachstand informiert werden, fordert Marianne König, agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag. »Bei mir gehen ständig Anrufe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern ein«, berichtet die Abgeordnete im ND-Gespräch. »Die Menschen sind verunsichert und erwarten von ihren gewählten Vertreterinnen und Vertretern Antworten.« Vermutlich, so König, haben CDU und FDP den Sitzungstermin auf den 12. Januar gelegt, »um einen möglichst langen Weihnachtsurlaub zu genießen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken