Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Holger Luhmann, SID
12.01.2011

Alarm in Hoffenheim

Mäzen Hopp spricht über hohe Schuldenlast des Fußball-Bundesligisten

Dietmar Hopp hat Alarm geschlagen. Der Mäzen des Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim erklärte öffentlich, dass der Dorfklub aus dem Kraichgau in den vergangenen Jahren rote Zahlen in fast dreistelliger Millionenhöhe geschrieben habe. Nach der Trennung von Trainer Ralf Rangnick, dem Theater um den Verkauf von Luiz Gustavo und dem Streik von Demba Ba kommt Hoffenheim in der Winterpause einfach nicht zur Ruhe.

»Wir haben in den Jahren 2007 bis 2009 ein Minus von rund 65 Millionen Euro gemacht. 2010 waren es rund 32 Millionen, die durch den Verkauf von Carlos Eduardo auf 16,6 Millionen reduziert werden konnten«, rechnete Hopp in einem Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung vor. Auch 2011 werden laut Hopp über sieben Millionen Euro fehlen – trotz der Einnahmen von 17 Millionen Euro durch den Verkauf von Gustavo an den deutschen Meister Bayern München.

Dabei hat Hopp dem derzeitigen Tabellenachten weit mehr unter die Arme gegriffen als bisher angenommen. Es gehe »in Richtung 240 Millionen Euro, natürlich inklusive Arena und Trainingszentrum«, erklärte der Milliardär und 1899-Gesellschafter, der seinen Winterurlaub in Florida wegen der turbulenten Situation in Hoffenheim vorzeitig abgebrochen hat. Hopp hat sein Vermögen als Mitbegründer der Softwarefirma SAP gemacht.

Scharfe Kritik übte er an Jan Schindelmeiser. Der Ex-Manager Hoffenheims habe »hoch dotierte Verträge mit den Spielern abgeschlossen, die uns beinahe den Hals gebrochen haben«, sagte der 70-Jährige, der zugleich die Trennung von Trainer Ralf Rangnick rechtfertigte: »Die Dinge kamen mit Rangnicks E-Mail einen Tag vor Weihnachten ins Rollen. Die war extrem heftig. Er hat darin mit Rücktritt gedroht. Zum dritten Mal übrigens nach 2009.«

Hopp verteidigte aufgrund der wirtschaftlichen Schieflage der Hoffenheimer den Verkauf von Gustavo und bezeichnete den Transfer als »überlebensnotwendig«. Ein Machtwort sprach Hopp zu Stürmer Demba Ba, der in Hoffenheim offenbar keine Zukunft mehr hat. »Wir werden ihn abgeben. Wir brauchen den Transfererlös für einen gleichwertigen Ersatz. Wir müssen für Ba einen Hochkaräter holen«, sagte Hopp.

Ba hatte in der vergangenen Woche die Reise ins Trainingslager nach La Manga in Spanien verweigert. Der 25-Jährige, der noch einen Vertrag bis 2013 besitzt, möchte unbedingt nach England in die Premier League wechseln. Ein Angebot von West Ham United hatte Hoffenheim jedoch abgelehnt. 1899 fordert angeblich einen zweistelligen Millionenbetrag für den Senegalesen.

Hopps Ziel sei es, »dass Hoffenheim in zwei, drei Jahren schwarze Zahlen schreibt«. Dazu will er auch die Einnahmen des Vereins steigern. »Ich gehe davon aus, dass wir vom künftigen Trikotsponsor mehr bekommen als die 2,5 Millionen Euro, die es bisher gab«, erklärte Hopp. Eine Überlegung sei zudem, das Namensrecht für die Rhein-Neckar-Arena anzubieten, »das könnte drei bis vier Millionen bringen«.

Dem neuen Cheftrainer Marco Pezzaiuoli gibt Hopp indes volle Rückendeckung. Er bekomme in Hoffenheim »alle Zeit der Welt«. Zugleich warb Hopp bei den Fans um verloren gegangenes Vertrauen in die eigene Person: »Ich habe gedacht, dass die Menschen mehr Vertrauen zu mir haben. So wie das früher bei der SAP der Fall war.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken