Gemeinsam sind wir stark– linker Journalismus ist mir etwas wert!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
21.01.2011

Solidarität hilft gegen Euro-Krise

Linke Ökonomen für Transferzahlungen

Berlin (ND-Pfeiffer). Die Arbeitsgruppe Europäischer Wirtschaftswissenschaftler hat sich für ein gemeinsames Budget der Europäischen Union mit Transferzahlungen ausgesprochen. Dies sei der »einzige Weg nach vorne«, heißt es im jetzt veröffentlichten »Euro-Memorandum 2010/2011«, das von rund 400 Wirtschaftswissenschaftlern aus dem linken, grünen und Gewerkschaftsspektrum unterzeichnet wurde. Finanzieren ließe sich die Solidarität mit den Schwachen durch ein Ende des Steuerdumpings zwischen den Mitgliedstaaten und eine Finanztransaktionssteuer.

An den Finanzmärkten kursieren derzeit Gerüchte, wonach Experten in der EU an Plänen für eine Umschuldung Griechenlands arbeiten, sollte das Athener Sparprogramm wirkungslos bleiben. Dies lehnen die linken Ökonomen genauso ab wie einen verschärften Sparkurs in den Krisenländern. »Die Politik in der EU ist wieder mehr nationalstaatlich ausgerichtet«, kritisieren sie im Euro-Memo. »Die Schuldenkrise wurde als ein rein griechisches Problem dargestellt, obwohl Banken in Nordeuropa massiv Kredite in die Randstaaten vergeben haben.« Eine Umschuldung würde schwächere Volkswirtschaften von den günstigen Konditionen der Partnerländer abschneiden. Eine weitere Polarisierung zwischen Arm und Reich in Europa wäre die Folge. Seite 10

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken