Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Georg-Stefan Russew und
24.01.2011
Brandenburg

15 000 protestieren in Schönefeld

Demonstranten jedoch bei Forderungen zwischen Ruf nach BBI-Baustopp oder lediglich Anpassung der Flugrouten gespalten

Leticia Witte, dpa

Mit Plakaten, Trillerpfeifen und Tröten haben am Sonntag mehr als 13 000 Menschen am Flughafen Schönefeld demonstriert. Etwa 1500 von ihnen forderten am Mittag auf einem Protestmarsch einen Baustopp des geplanten Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg International (BBI). Zwei Stunden später versammelten sich mehr als 12 000 Demonstranten zu einer Kundgebung, um gegen neue Flugrouten zu protestieren.

Der Veranstalter, das Bündnis Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten, sprach von der bislang größten Veranstaltung gegen die umstrittenen BBI-Flugrouten. »Mit der Demo wollen wir ein klares Zeichen setzen, das in ganz Berlin und Brandenburg nicht überhört werden kann«, sagte die Schirmherrin des Bündnisses, Sabine Bergmann-Pohl. Nur die Flugrouten aus dem Planfeststellungsbeschluss für den BBI dürften Grundlage jeglicher Diskussion sein. Sie warf den Planern bei den jetzt diskutierten neuen Routen Täuschung vor. »Wir werden nicht locker lassen«, kündigte die frühere DDR-Volkskammer-Präsidentin an.

Andere Redner sprachen von einem »Flughafen-Skandal«. Der Sprecher des Bündnisses, Markus Peichl, zollte dem Bürgerverein Berlin Brandenburg (BVBB), der für einen BBI-Baustopp und die Aufgabe des Standortes Schönefeld zugunsten von Sperenberg eintritt, Respekt für den langjährigen Protest. »Wir haben nicht rechtzeitig erkannt, was am BBI passiert«, räumte Peichl ein. Sonst hätte man auch schon früher dem Bürgerverein zur Seite stehen können. Die Veranstalter sprachen von 15 000 Teilnehmern, die Polizei von bis zu 12 000 Menschen, die sich auf einem Parkplatz am Flughafen eingefunden hatten.

Am Mittag waren bereits vom S-Bahnhof BBI-Gegner in einem Protestmarsch losgezogen. Der Bürgerverein Berlin Brandenburg (BVBB) als Veranstalter der ersten Demonstration zählte fast 2000 Teilnehmer, die Polizei mehr als 1500. Der Verein hatte ursprünglich mit weniger Menschen gerechnet. Laut Polizei verlief der Protestmarsch friedlich. Es kam aber zu Behinderungen im Straßenverkehr. Die Demonstranten gegen das Großprojekt bekräftigten ihre Forderungen nach einem Baustopp des BBI und die Aufgabe des Standortes südlich von Berlin.

Die Vorsitzende des Bürgervereins, Astrid Bothe, wies in ihrer Rede erneut auf die Position der BBI-Gegner hin, dass der neue Flughafen in Sperenberg (Teltow-Fläming) gebaut werden solle. Einige Menschen trugen Plakate, auf denen zum Beispiel »Baustopp BBI« und »BBI macht krank« stand. Einige von ihnen hielten zudem Schilder mit Namen von Gemeinden in Brandenburg und Berliner Bezirken in die Höhe. Die Menschen dort könnten vom Fluglärm des neuen BBI betroffen sein. Mit Blick auf die aktuelle Debatte über die Flugrouten sagte Bothe: »Wer intelligente Flugrouten will und sie für einen Segen hält, will in Wahrheit Fluglärm nur nicht über dem eigenen Kopf.« Man dürfe sich von einer »Flugroutenkosmetik« nicht täuschen lassen, sondern müsse das Übel an der Wurzel packen. Der BVBB kündigte an, dass der Verein im Februar ein Nachnutzungskonzept für Schönefeld vorstellen werde.

Anders als die BBI-Gegner fordert das Bündnis Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten keinen Baustopp, sondern wendet sich gegen die von der Deutschen Flugsicherung (DFS) geforderten abknickenden An- und Abflüge sowie den angestrebten unabhängigen Parallelbetrieb der beiden Start- und Landebahnen.

Anfang September 2010 hatte die Deutsche Flugsicherung ihre von den bisherigen Planungen erheblich abweichenden Routen präsentiert. Danach wären plötzlich ganz andere Siedlungsgebiete und Kommunen von Fluglärm betroffen als bislang angenommen, darunter auch Berliner Bezirke. Seitdem gibt es in der Region Berlin-Brandenburg wütende Proteste.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken